Die Schlacht bei Mohacs im Jahr 1526

Dieses Thema im Forum "Das Osmanische Reich" wurde erstellt von Backup, 21. Mai 2004.

  1. Backup

    Backup Gast

    Frage von Vinager :

    Hallo!

    Folgendes: Ich habe schon öfters von dieser Entscheidungsschlacht zwischen den Osmanen und den Ungarn gehört. Nach der ungarischen Niederlage soll das ganze ungarische Reich an die Osmanen gefallen sein.

    Was ich sehr gerne wissen möchte, was ich allerdings im Internet nicht finden konnte, ist:

    1. Die genaue Lokalisation der Schlacht.

    2. Der Ablauf der Schlacht, sowie die Truppenstärke beider Heere; wenn möglich auch die Verluste und die Taktik beider Seiten.

    Auch Komentare zu dieser Schlacht könnten mir weiter helfen.

    Wenn ihr irgendetwas über diese Schlacht wisst, dann bitte informiert mich. Ich bin schon sehr neugierig.

    Danke im Vorraus!

    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von Imperator :

    Hallo Vinager,
    schön dich hier wieder zu sehen. Nunja, deine Fragen kann ich leder nicht beantworten, jedoch weiß ich über die Schlacht folgendes: in der Schlacht starb König Ludwig II. von Ungarn, der mit Maria, einer Schwester Karls V., verheiratet war. Ludwig hatte eine Schwester Anna, die mit Ferdinand I., einem Bruder Karls V., verheiratet war. Da Ludwig nd Maria keine Kinder hatten, wurden Anna und Ferdinand und somit die Habsburger legitime Erben Ungarns. So begannen die Türkenkriege zwischen Habsbuger und Osmanen um Ungarn. Ich hoffe, dass dir das vielleicht irgendwie weiterhilft.

    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von Mercy :

    Hallo Vinager,
    http://www.hungary.com/corvinus/lib/warso/
    http://www.unet.univie.ac.at/~a9801394/Mohacs1526. html

    gefunden über google. Dazu ein Tipp zum Weitersuchen:
    Auch unter der Schreibweise Mohatsch gibt es Ergebnisse.
    http://www.google.de/search?q=mohacs+1526&btnG=G oogle-Suche&num=50&hl=de&ie=ISO-8859-1&newwindow=1



    ----------------------------------------------------------------------------
    Anmerkung von Vinager :

    Hallo.

    Danke erst einmal für eure Antworten. Die Information, das Ludwig der 2. in dieser Schlacht starb hat mir schon weitergeholfen. Die Seiten der Links von Mercy sind zwar nicht in Deutsch, aber auch hier konnte ich so einige Informationen entnehmen. Moment! Ich habe eine Idee:

    Wer kann perfekt Englisch lesen und mir diesen Text zumindest gekürzt übersetzen? Oder halt mit eigenen Worten, aber die Fakten dürfen nicht verwechselt werden.:

    "Due to the Hungarian deception of setting up camp (the battle was fought close to dusk), the Ottoman forces north of the terrace (especially Ibrahim's left wing Sipahi Timariot which were guarding the baggage) began to unsaddle their horses and pitch camp as well. Louis' scouts reported this, and in heroically typical fashion, Batthyani's knights (on the Hungarian right) charged forward to destroy them. The Hungarian center (under Louis) began advancing forward, followed lastly by Perenyi's left wing, thus creating an "echelon left" with the army.

    Batthyani's knights destroyed Ibrahim's Timariot before they could effectively mount up, and began to loot their baggage. As Louis' main body ground forward, his light horse and skirmishers drove off the Ottoman skirmishers, and began to receive intense fire from the entrenched Janissaries and a large number of entrenched artillery. For unknown reasons, Perenyi continued to lag behind with the left wing (bad pip rolls, undoubtedly!) As the Hungarian center was in danger of being demolished by massed ranged fire, Louis ordered Batthyani to wheel toward the Ottoman center and flank the Janissaries.

    This could have won the day for the Hungarians except for two things: 1) the terrace dropoff that separated the Ottoman vanguard from its main body also limited the room for the Hungarian knights to "wheel" within, so that Batthyani had a hard time massing his knights against the Janissary line; 2) Suleiman directed the Ottoman engineer corps to rapidly lay down improvised "ramps" to enable the Sipahis on the terrace to join in the fight. Suleiman charged down onto Batthyani's flank and demolished him, and the right flank Anatolian Timariot's sipahis charged down and routed Perenyi's left wing. This left Louis (who could not see all of this in the dim light) to continue to grind forward against the guns and bows of the Ottoman center, only to be destroyed.

    At the end of the day, Suleiman held the ground, upwards of 50,000 Hungarians and German mercenaries were dead, and King Louis II was run down and slain in a creek north of the battlefield, ending the Hungarian dynasty. Most of the Hungarian survivors were light horse who were able to flee.

    Within three years, the Balkans were totally within the grasp of Suleiman, and Vienna was under siege.

    Due to the Hungarian deception of setting up camp (the battle was fought close to dusk), the Ottoman forces north of the terrace (especially Ibrahim's left wing Sipahi Timariot which were guarding the baggage) began to unsaddle their horses and pitch camp as well. Louis' scouts reported this, and in heroically typical fashion, Batthyani's knights (on the Hungarian right) charged forward to destroy them. The Hungarian center (under Louis) began advancing forward, followed lastly by Perenyi's left wing, thus creating an "echelon left" with the army.

    Batthyani's knights destroyed Ibrahim's Timariot before they could effectively mount up, and began to loot their baggage. As Louis' main body ground forward, his light horse and skirmishers drove off the Ottoman skirmishers, and began to receive intense fire from the entrenched Janissaries and a large number of entrenched artillery. For unknown reasons, Perenyi continued to lag behind with the left wing (bad pip rolls, undoubtedly!) As the Hungarian center was in danger of being demolished by massed ranged fire, Louis ordered Batthyani to wheel toward the Ottoman center and flank the Janissaries.

    This could have won the day for the Hungarians except for two things: 1) the terrace dropoff that separated the Ottoman vanguard from its main body also limited the room for the Hungarian knights to "wheel" within, so that Batthyani had a hard time massing his knights against the Janissary line; 2) Suleiman directed the Ottoman engineer corps to rapidly lay down improvised "ramps" to enable the Sipahis on the terrace to join in the fight. Suleiman charged down onto Batthyani's flank and demolished him, and the right flank Anatolian Timariot's sipahis charged down and routed Perenyi's left wing. This left Louis (who could not see all of this in the dim light) to continue to grind forward against the guns and bows of the Ottoman center, only to be destroyed.

    At the end of the day, Suleiman held the ground, upwards of 50,000 Hungarians and German mercenaries were dead, and King Louis II was run down and slain in a creek north of the battlefield, ending the Hungarian dynasty. Most of the Hungarian survivors were light horse who were able to flee.

    Within three years, the Balkans were totally within the grasp of Suleiman, and Vienna was under siege."

    Ich wäre euch sehr dankbar!

    ----------------------------------------------------------------------------
    Anmerkung von Mercy :

    Hallo Vinager,
    auf deutsch gibt es nichts vergleichbares. Mein englisch reicht da auch nicht, aber wozu gibt es Übersetzungshilfen?
    Zur Sinnentnahme reichen sie allemal:
    http://world.altavista.com/



    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von Fischhof :

    Ungarn wollen ihr Nachtlager aufschlagen. Daher folgten die Türken dem Beispiel. Dies bemerkend griffen die "Ritter?!?" Batthyánys (rechter ungarischer Flügel) an, das Zentrum unter Ludwig folgte, so daß eine Art Echelon entstand.

    Batthyány erwischte die abgesessenen Lehenssipahis und begann das Lager zu plündern. Währenddessen marschierte Ludwig auf das feindliche Zentrum zu, vertrieb die Plänkler stand dann aber den eingegrabenen Janitscharen und einer starken Artillerie gegenüber, die seinen Truppen schwere Verluste zufügten. Darauf befahl Ludwig Batthyány auf das Zentrum einzudrehen und die Janitscharen auszuflankieren.

    Dies hätte die Schlacht entscheiden können, wenn das Gelände nicht so ungünstig gewesen wäre, daß Batthyány viel Zeit benötigte, einzuschwenken und so den Türken Zeit gab, ihre regulären Sipahis aus der Reserve Batthyány jetzt in seine Flanke zu schicken und ihn aufzureiben. Gleichzeitig griff die türkische rechte Flanke (Anatolische Lehenssipahis) die ungarische linke Flanke unter Perenyi an und trieb sie in die Flucht. In der Abenddämmerung bemerkte dies Ludwig nicht und marschierte weiter gegen das Zentrum vor, nur um gänzlich vernichtet zu werden.

    Am Ende des Tages beherrschten die Türken das Schlachtfeld, über 50.000 Ungarn und deutsche Söldner waren gefallen, König Ludwig II ertrank auf seiner Flucht in einem Bach (nach einem Sturz). Die meisten ungarischen Überlebenden waren leichte Reiter.

    Innerhalb von drei Jahren war der Balkan unter Suleimans Kontrolle und Wien wurde belagert.

    ----------------------------------------------------------------------------
    Dankeschön von Vinager :

    Super!
    Danke für diese genaue Übersetzung!

    Ebenfalls danke an die anderen für ihre Bemühungen!

    Viele Grüsse!

    Vinager

    ----------------------------------------------------------------------------
    Antwort von ResetGomb :

    Einige Bemerkungen:

    Die Schlacht fand am. 26. August 1526 in der Nähe der Stadt Mohács statt. (Südlich der Stadt. Am Schlachtfeld steht heute ein Gedenkpark.) Die Anzahl der Soldaten ist bis heute umgestritten. Nach neuesten Forschungen die ungarische Armee besteht aus ca. 20-25 tausend Soldaten mit ca. 80 Kanonen. Die türkische Armee wird auf 60-75 tausend Soldaten und 300 Kanonen geschätzt.

    Die ungarische Armee ist zahlemmässig und qualitätsmässig unterlegen. Und das ist der ungarischen Heeresleitung bewusst. Es gibt ein Streit, ob sie den Kamp annehmen sollen oder sich zurückziehen. Drei grössere Truppen sind noch nicht angekommen. Eine 20 000 tausend Mann starke Truppe unter Leitung von Szapolyai János ( später unter den Namen "János der Erste" einer der beiden Könige von Ungarn) ist noch bei Szeged. Eine Weitere Truppe unter Leitung von Frangepán Kristóf weilt bei Zagrab. Eine dritte Truppe mit deutchen und tschechishen Söldnern unter Georg von Brandenburg ist auch auf dem Weg.

    Zum Heeresführer wird Erzbischof Tomory Pál gewählt. (Trotz seinen eigenen Willen, aber es gibt nichts besseres.) Er leitet das Zentrum.

    Die ungarische Armee nimmt früh ihre Stellung an. Die Türken wollen diesen Tag nocht nicht den Kampf annehmen, sie sind im Aufmarsch. Tomory will das nutzen und greift die Türken an. Ehrlich gesagt, das ist ihre einzige Chance.

    Ludwig der Zweite bleibt mit seiner Leibwache zürück.

    Die Schlacht beginnt gegen ca. drei Uhr nachmittags und dauert ungefähr 2 Stunden. Fast die ganze Armee ist vernichtet, nur die Reiter kommen davon.

    Suleiman der Zweite bleibt noch einige Zeit stehen, weil er nicht glauben kann, dass das die ungarische Armee war.

    Auf der Flucht ertrinkt Ludwig der Zweite beim Überqueren eines kleinen Flusses.

    Tomory, der Befehlshaber, stirbt auch. Daneben noch 7 Bischöfe und 28 Hochadlige.

    Suleiman zieht weiter nach Buda und besetzt es. Kurz darauf aber zieht sich zürück. Erst 15 Jahre später, in 1541 besetzt Buda und den Mittleren Teil Ungarns.

    Die Schlacht und die Niederlage bei Mohacs war militärisch nicht so katastrophal. In der ungarischen Geschichte ist es aber zum Symbol des Niedergangs geworden.

    Im Westen und Norden (heute die Slowakei) herrscht Ferdinad. In Siebenbürgen regiert János I. als Vazalle von Sulajman. Die mittlere und südliche Teil wird von den Türken Besetzt.

    Diese drei Kräfte führen dauernd Kriege miteinander. Jeder gegen jeden und jeder mit jeden.


    ----------------------------------------------------------------------------
    Anmerkung von Resetgomb :

    Service Pack 1.01 :-(

    Das richtige Datum der Schlacht ist 29. August 1526.

    ----------------------------------------------------------------------------
    Beitrag von Sadettin :

    Hallo Vinager.In türkischen Büchern steht folgendes.Die Schlacht von Mohacs.Niederlage der Ungarn unter König Ludwig II. gegen die Osmanen unter Süleiman II. am 29. August 1526 bei Mohács in Südungarn. Suleiman hatte von Ungarn Tribut gefordert, und als Ungarn die Zahlung verweigerte, marschierte er mit einer 100 000 Mann starken Armee Richtung Norden, nahm Belgrad ein und erreichte die ungarische Grenze. Ludwig zog mit seinen 20 000 Soldaten, ohne auf Verstärkung aus Kroatien und Siebenbürgen zu warten, von Buda aus Richtung Süden. Bei Mohács wurde er vernichtend geschlagen; er selbst fiel in der Schlacht. Die Länder des kinderlosen Ludwigs – Böhmen und Ungarn – fielen an die Habsburger. Für Ungarn waren die Folgen der Niederlage verheerend: Nach weiteren Kriegen kam ganz Ungarn ans Osmanische Reich; nur das östliche Landesdrittel, einschließlich Siebenbürgen, behielt nominell seine Autonomie. Die Osmanen hielten das Land bis 1699 besetzt; dann kam es zu Österreich.
    Weitere fragen unter www.aysen.net oder fragen an Sadettinoezguen@web.de senden


    ----------------------------------------------------------------------------
    Beitrag von Resetgomb :

    Eine kleine Bemerkung!

    Zwischen der Einnahme von Belgrad und der Mohacser Schlacht vergingen einige Jahre!
     
  2. Stipan

    Stipan Gast

    :teach: So weit ich weiß haben die Ungarn, Kroaten dort verloren weil der Unagarisceh König nicht auf die restlichen Kroatischen Truppen aus Bosnien und Dalmatien warten wollte.
     
  3. Fischhof

    Fischhof Neues Mitglied

    Er hat nicht auf die Truppen aus Siebenbürgen gewartet. Aber ob er mit denen gewonnen hätte, weiß man natürlich nicht, denn später hätten natürlich auch neue osmanische Truppen erschienen sein können oder oder.
     
  4. Stipan

    Stipan Gast

    :) Na gut , aber die Niederlage ist mit Sicherheit auch auf die UNFÄHIGKEIT des Königs zurückzuführen. Aber er hat ja dafür bezahlt *g*.
     
  5. Fischhof

    Fischhof Neues Mitglied

    Die Niederlage war unausweichlich. Das christliche Europa war im 16. Jhd. den Osmanen organisatorisch und waffentechnisch nicht gewachsen.
     
  6. Stipan

    Stipan Gast

    Zur See war man doch übverlegen oder ?
     
  7. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Naja, das kann man vielleicht für die Ungarn sagen, aber für den Rest von Europa würde ich doch etwas differenzierter vorgehen. Die Artillerie die ich bisher von Osmanen, Österreichern und Endländern des 16. Jhr. gesehen habe, läßt darauf schließen, dass die Europäer deutlich im Vorteil waren. Anders sieht das mit den Söldnerheeren aus. Weniger effektiv als ein Berufsheer, aber dennoch nicht zu unterschätzen. :)

    In der Frage des Flottenbaues schlägt das Pendel seit Lepanto 1571 sehr deutlich zu gunsten der Spanier und Venezianer aus. Ohne jede Frage klare technologische Überlegenheit, was auch den Verlust der türk. Seehegemonie im Ost-Mittelmeer hatte. :yes:
     
  8. Stipan

    Stipan Gast

    So unterlegen können die Ungarn auch nicht gewesen sein schließlich haben sie ja auch einige Male gesiegt.
     
  9. ResetGomb

    ResetGomb Neues Mitglied

    Es geht hauptsächlich nicht um Kanonen und Soldaten, sondern ums Geld. Die Sache wurde nicht nur durch Militärhistoriker untersucht, sonder auch durch Wirtschaftshistoriker.

    Verglichen wurden die Bevölkerungszahl und Einkommen von Ungarn und und des Osmanischen Reiches. In beider hinsicht ist das Reich weit überlegen. Die Osmanen wurden mehrmals schon gestoppt. Wenn Sie hier vielleicht nochmals gestoppt wären, nächtses oder übernächstes Jahr kommen sie mit noch grösserer Armee. Aber Ungarn allein kann die Kosten der Verteitigung alleine nicht mehr aufbringen.

    Interessant sind andererseits die Siege der Ungarn. Genauer gesagt der kristlichen Kräfte, da die Kriege auch durch die Papst, den deutschen Kaiser und Polen mehr oder weniger unterstützt wurde.

    Die Ungarn haben nie eine grosse, offene Schlacht gegen die Türken gewonnen. Alle Erfolge wurden entweder gegen kleinere Besatzungstruppen erzielt oder Festungen erfolgreich verteidigt.

    Militärisch gesehen war der Fall von Belgrad schwerwiegender, als der Verlust der Sclacht bei Mohács.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2004
  10. Fischhof

    Fischhof Neues Mitglied

    Was die Seeherrschaft und das Mittelmeer angeht, so hast Du zweifelsfrei Recht. Bei der Artillerie des 15./16. Jahrhunderts kenne ich mich nicht genug aus, um Dir hier widersprechen zu wollen, bezweifel aber, daß sie damals in einer Feldschlacht eine entscheidende Bedeutung hatte. Lediglich bei Belagerungen war sie wichtig. Und da nur belagern konnte, wer militärisch das Gebiet beherrschte, spielte nur die Artillerie der Osmanen eine Rolle und nicht die Differenz der Qualität.
    Hautschwierigkeit der Europäer war die Finanzierung einer Armee, die die Osmanen hätte entgültig stoppen können. Dies wurde erst durch die stehende Armee möglich. Hauptschwierigkeit der Osmanen hingegen war ihr Wehrsystem, das ihnen nur Einjahresoperationen und immer beginnend von Adrianopel ermöglichte. Somit waren ihrem Vorstoß einfach physische Grenzen gesetzt und die lagen bei Wien.
     
  11. ResetGomb

    ResetGomb Neues Mitglied

    Die ungarische Bezeichnung der Mohácser Schlacht is "mohácsi vész". Normalerweise würde es "mohácsi csata" heissen. ( csata = Schlacht) Das Wort "vész" lasst sich schwer übersetzen. Das bedeutet so etwas, wie "Not", "Notfall". (dögvész = die Pest) Es betont schon den Ausgang der Schlacht. Das ist die einzige Schlacht in der ungarischen Geschichte, die mit diesem Wort bezeichnet wird.

    Ausserdem ist mit Mohács ein bekanntes Sprichwort verbunden. "Több is veszett Mohácsnál!" dh. "Bei Mohács ist mehr verlorengegangen". Dass sagt man, etwas tröstend, wenn man Verlusste erleidet oder etwas kaputt geht.

    Immerhin hat Mohács diese Bedeutung nur in den 18. Jarhundert bekommen. Früher hat es "Bei Buda is mehr verlorengegangen". Hier wird damit die Beseztung von Buda in 1541 gemeint.
     
  12. Gerade der Einsatz und die Überlegenheit der osmanischen Artillerie entschied Schlachten für die Osmanen. Der ganze, übrigens fast immer ähnliche Aufstellungsplan osmanischer Heere mit der sogenannten Sultanschanze in der Mitte, wo sich dann in improvisierten Feldbefestigungen auch die Artillerie befand, zeigt schon von Anfang an die Wichtigkeit dieser Waffe für die Osmanen in Feldschlachten.

    Die Artillerie der Osmanen war der europäischen Anfangs überlegen, später dann gleichwertig, und selbst als die Artillerie mancher europäischer Staaten wie England dann technologisch besser wurde, war die Ausbildung und das Können der Artielleristen der Osmanen weiter überlegen, als eigene Truppengattung hatten sie einen herausragenden Drill und bestanden zudem zu einem Großteil aus europäischen Söldnern, vor allem auch aus den Deutschen Staaten und aus England.

    Bei Belagerungen taten sich dagegen die Osmanen trotz überlegener Artillerie in Ungarn und auf dem Balkan recht schwer, so wurde der große Krieg gegen die Ungarn ja auch der Burgenkrieg genannt, eine endlose Abfolge von zähen Belagerungen, die zwar wegen der Artillerie alle von den Osmanen gewonnen werden konnten, die aber beträchtliche Ressourcen banden, die dann an anderer Stelle fehlten.

    Daher wurde es dann zur typisch osmanischen Belagerungstaktik, vor eine feindliche Burg oder Festung eine Gegenburg zu bauen um diese zu neutralisieren und sie von dieser aus dann langsam auszuhungern.
     
  13. Mercy

    Mercy unvergessen

    Beachte den Kontext:
    http://www.bz.hu/artikel.php?artikelid=1779
     
  14. Arcimboldo

    Arcimboldo Aktives Mitglied

    Zitat Quintus Fabius :

    .......Die Artillerie der Osmanen war der europäischen Anfangs überlegen, später dann gleichwertig, und selbst als die Artillerie mancher europäischer Staaten wie England dann technologisch besser wurde, war die Ausbildung und das Können der Artielleristen der Osmanen weiter überlegen, als eigene Truppengattung hatten sie einen herausragenden Drill und bestanden zudem zu einem Großteil aus europäischen Söldnern, vor allem auch aus den Deutschen Staaten und aus England.......
    -----------------------------------------------------

    Im Londoner Tower kann man das größte Bronzegeschütz aus dem 15.Jahrhundert bewundern. Es war eines der Riesengeschütze ,die zur Überwachung der Dardanellen
    installiert worden sind.
    Der Büchsenmeister Munir Ali hat es 1464 gegossen . Die Rohrlänge beträgt 5,18 m
    und der Kugeldurchmesser sage -und schreibe 63 cm... also Deckung ! :king:
     
  15. ResetGomb

    ResetGomb Neues Mitglied

    Interessant. Der Artikel wiederspiegelt einerseits eine romantische nationalistische Geschichtsauffassung des 19ten Jahrhunderts, anderseits der sozialistischen "Geschichtswissenschaft" in den 70er Jahren ( István Nemeskürthy).

    Dagenen eine Arbeit von Ferenc Szakály: Die Mohácser Schlacht (1976?) scheint gründlicher zu sein.

    Leider es ist im Net nicht aufzufinden. :-(
     
  16. Mohac 1526 (auszugsweise aus Das Osmanische Reich von Majoros)

    Am 23. April 1526 brach Suleiman von Istanbul aus zu einem neuen Ungarnfeldzug auf. Doch der ständige Regen den ganzen Sommer hindurch verzögerte den Anmarsch der Osmanen. Suleimans Tagebuch ist voller Klagen über den ununterbrochenen Regen, wodurch es zu Überschwemmungen kam und viele Flüsse nicht mehr passierbar waren. Daher beschloß man, einen Teil der Truppen mit Schiffen über die Donau nach Ungarn zu bringen und ein Flotte von 800 Schiffen und Booten lief in der zweiten Julihälfte in die Donaumündung ein und fuhr dann flussaufwärts. Zur gleichen Zeit belagerten die Osmanen die Festung von Petewardein, die am 27. Juli fiel. Erst danach marschierte man weiter. Bei Eszek (heute: Osijek, deutsch: Esseg) setzte die osmanische Armee über die Drau. Sie war ungefähr 40 000 bis 50 000 Mann stark.

    König Ludwig versuchte verzweifelt Hilfe aus dem Westen zu erlangen. Doch genau wie im Jahr 1521 kam ihm keiner der westeuropäischen Staaten oder Fürsten zu Hilfe und er war auf sich allein gestellt. Der Papst heuerte darauf hin aus Kirchengeldern 4000 Söldner an, dazu kamen 1000 Polen auf eigene Faust zur Hilfe. Die Mobilmachung in Ungarn selbst dagegen verlief zu allem noch dazu sehr zögerlich. Ende August betrug die Anzahl der ungarischen Gesamtstreitkräfte immer noch erst 20 000 Mann. Weiter Kontingente sollten erst im September folgen, das Kommando führte der mächtige Magnat Janos Zapolya.

    Im letzten möglichen Moment stieß dann noch eine Truppe aus Slawonien zu den Ungarn, während Ludwig in seinem eigenen Kronland Kroatien, dass von 1091 bis 1918 der Stephanskrone zugehörig war kein Glück hatte. Die Kroaten weigerten sich, gegen die Osmanen ins Feld zu ziehen. In den letzten Augusttagen hatte sich dann ein insgesamt 28 000 Mann starkes Heer der Ungarn, einschließlich der päpstlichen und der slawonischen Truppen mit insgesamt 80 Stück Artillerie auf de Ebene von Mohac an der Donau versammelt.

    Gedicht dazu, sehr bewegend, von Vörösmarty:

    Mohacs du Feld der Trauer, Getränkt von Heldenblut, Fortgeschwemmt die Recken von der Osmanen Flut, Mohacs auf deinen Fluren, wurde zu Grab getragen, ein halbes Jahrtausend Größe des Reiches der Magyaren.

    Die gesamte Geschichtsschreibung betrachtet Mohacs als eine der wichtigen Entscheidungsschlachten und dies zu Recht, brachte doch Mohacs die Zerschlagung des ungarischen Staates, eines der stabilsten in Europa für 500 Jahre und ein wichtiger Faktor in der Ostsicherung Europas. In der Folge dehnte sich zudem die Osmaniche Herrschaft bis an die Grenzen der habsburgischen Lande und damit an die deutsche Mitte des Kontinents aus.

    Der fatale Kriegsrat:

    Wir sind durch die Berichte mehrer Augenzeugen, vor allem durch Istvan Brodarics über die so fatalen Beratungen der Ungarn vor der Schlacht gut informiert. Der 20jährige König beurteilte die Lage sehr realistisch und wusste das er verlieren würde. Durch Kundschafter und Spione war er über die Stärke des Osmanichen Heeres, von insgesamt 50 000 Mann und über 300 schweren Geschützen informiert. Er wollte daher die Befehlshaber und ungarischen Würdenträger dazu bringen, die Ankunft weiterer Truppen abzuwarten und den Osmanen aus dem Weg zu gehen. Doch die ungarischen Truppen selbst waren voller Kampfbegeisterung und steigerten sich in eine regelrechte Märtyrerstimmung hinein. Auch die Befehlshaber setzten den König unter Druck, und drohten mit dem Abzug wenn er die Schlacht nicht annehme. Am Ende beugte sich der König der Stimmung der Mehrheit.

    In der Folge wollten die Ungarn nur noch angreifen und auch der Versuch, eine Feldbefestigung zu errichten oder überhaupt eine Art Defensivstellung wurde mit Hohn und Spott bedacht. Das ungarische Heer marschierte am Morgen des 29 August daher zum Angriff auf. Die Osmanen befanden sich da noch auf dem Anmarsch und ihr Heer war durch mehrer Hügel von der Sicht her gedeckt. Nach der Deutung des Stabes wollen sich die Osmanen an diesem Tag noch gar nicht mit den Ungarn schlagen. Über den ganzen Vormittag lang verharrten die Ungarn kampfbereit in voller Rüstung in der prallen Sonne, während osmanische Späher sie beobachteten. Die Osmanen bauten derweilen in aller Ruhe im Schatten Feldbefestigungen und leiteten ein Umgehungsmanöver ein. Am Nachmittag um drei Uhr marschierte eine osmanische Truppe dann lautlos an der rechten, der westlichen Flanke des ungarischen Heeres vorbei. Nur durch das Blitzen von Lanzenspitzen in der Sonne wurden die Ungarn überhaupt darauf aufmerksam.

    Die ausgesandte osmanische Truppe unter dem Kommando von Bali Beg war aber ohnehin zu schwach um das ungarische Hauptheer ernsthaft zu gefährden und das war auch gar nicht ihr Auftrag. Sie sollten auf sich aufmerksam machen und die Ungarn zum Angriff provozieren, daher waren die gleißenden Lanzenspitzen und Metallteile Absicht. Diese leichten Truppen, darunter die Akindschis sollten einen Ungarischen Angriff provozieren und dann vor ihm fliehen, um die Ungarn direkt vor die Osmanischen Geschütze zu bewegen. Ludwig ließ nun die Trompeten zum Angriff blasen und hoffte auf einen Teilsieg über die scheinbare osmanische Teilstreitmacht die ihn da auszuflanken versuchte. Die Ungarn stürmten mit Jesus Rufen vorwärts einstimmig wird dabei berichtet, dass dem jungen König dabei das Gesicht kreidebleich wurde.

    Die Ungarn warfen wie geplant die leichten osmanischen Truppen und verfolgten sie begeistert. Die ungarische schwere Reiterei unter Peter Perenyi und Paul Tomory stürmte direkt hinter den Osmanen her und durchbrach eine erste Linie der Osmanen die die Geschütze verdeckte im Nahkampf. Andreas Bathory eilte zum König um ihm mitzuteilen, das der Feind überall die Flucht ergreife und geschlagen sei und das man schnell mit der ganzen Armee nachrücken solle um in vollends zu schlagen. Genau das tat dann der König und griff mit dem ganzen Rest der Armee frontal an.

    Dann eröffneten die Osmanen aus ihren gesamten Geschützen das Feuer auf kurze Distanz in die dicht gedrängte ungarische Reiterei. Mohacs war überhaupt die allererste Schlacht, die primär und allein durch den massiven Artillerieeinsatz gewonnen wurde. So gesehen war diese Schlacht auch ein Wendepunkt der Geschichte. Die Ungarn kamen vollends zum Stehen und die Überlebenden dieser Salve saßen wie gelähmt auf ihren Pferden als die Yeniceri mit schnellem Musketenfeuer die Ungarische Reiterei eindeckten, während die Kanoniere nachluden. Eine zweite Salve führte dann zur völligen Auflösung der Ungarn und allgemeiner Panik, insgesamt dauerte die Schlacht eineinhalb Stunden und endete durch wolkenbruchartigen Regen, ohne den wohl kein Ungar das Schlachtfeld lebend verlassen hätte. Auch so fielen in einer Stunde 24 000 Ungarn.

    Unter den Gefallenen war auch der Befehlshaber Tomory. Sein Kopf wurde von den Osmanen als Trophäe erbeutet. Dazu fielen der Erzbischof von Kalocsa, der Erzbischof von Gran, weitere fünf Bischöfe und de facto die gesamten Würdenträger des Reiches und der gesamte ungarische Adel im kampffähigen Alter. Erst nach der Schlacht starb dann unter ungeklärten Umständen auch noch der junge König, vermutlich an den Folgen einer Verletzung durch Splitter der Artillerie oder einer Musketenkugel.

    Nur 4000 Mann konnten sich durch Flucht retten. Es ist bis heute nur schwer verständlich, warum der König nachgab und die Ungarn angriffen, obwohl sie über die Stärke und Bewaffnung des Gegners informiert waren. Hätten sich die Ungarn nicht zum Kampf gestellt wäre der ganze Feldzug, der wegen der Regenfälle so verzögert stattfand wortwörtlich ein Schlag ins Wasser gewesen. Nach seinem absoluten Sieg, die Osmanen erlitten nur marginale Verluste bei den leichten Truppen, zog Suleiman ungehindert nordwärts und nahm am 10 September kampflos die Hauptstadt von Ungarn ein.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Juli 2004
  17. ResetGomb

    ResetGomb Neues Mitglied

    "Dazu" ist etwas merkwürdig. Tomory selbst ist der Erzbischof von Kalocsa.
     
  18. Ja stimmt, ich habe mich verschrieben ! Das kommt immer davon, wenn man solche Texte dann selbst per Hand abschreibt und abfasst ....
     
  19. ResetGomb

    ResetGomb Neues Mitglied

    Szakály Ferenc in seinem Buch behauptet das Gegenteil. Die türkischen Kanonen seien so hoch eingesellt, dass die Kugel über die Köpfe der Reiter vorbeifliegen. Die fliegen sogar über die zweite Linie des ungarischen Heeres. In diesem Sinne haben die Kanonen wenig Schaden zugefügt.

    Brodarics István, ein überlebender Bischof, berichtet darüber, dass das Kanononfeuer "grosse Angst" verursacht hat.
     
  20. Den Bericht kenne ich, und obwohl ein Zeitzeuge, berichten doch viele andere Quellen explizit, dass der Ungarische Reiterangriff durch die Kugeln und Schrapnell der Kanonen vernichtet wurde.

    Dem steht vor allem auch entgegen, dass die verwendeten osmanischen Kanonen mit wenigen Handgriffen von den Kanonieren so eingestellt werden konnten, dass sie flach schossen, warum sollten die Osmanen also ihre Kanonen über die Köpfe der Ungarn abfeuern, wenn sie von der Bauart der Kanonen her das Gros dieser Waffen auch mitten in die Ungarn schießen konnten?

    Brodaric berichtet dazu: „...dass die osmanischen Kanonen in einer Art von Niederung standen, den Unsrigen daher weniger schadeten sondern mehr Furcht als Schaden verursachten.“

    Das wiederspricht aber allen anderen Berichten, nach denen die osmanische Artillerie erhöht aufgestellt war. Zudem, in einer Niederung, also tiefer als die ungarischen Reiter, dann erst recht die Frage, warum die Osmanen dann über die Ungarn hinweg geschossen haben sollen? Wenn die Ungarn doch von einer erhöhten Position einen langgezogenen Hang hinunter ritten??

    Viele Historiker sind daher der Meinung, dass der Bericht von Brodaric etwas anderes meint, zudem schreibt er ja, dass die Kanonen durchaus auch Schaden verursachten, er schließt ja nicht aus, dass Ungarn von der Salve getroffen wurden, er meint nur, dass bei ihm der Schaden nicht so groß war wie die Panik die dann ausbrach.

    Vielleicht haben die Osmanen die erste Salve noch auf die hinteren Reihen der Ungarn geschossen, da sich diese noch mit osmanischer Infanterie vor ihr im Nahkampf befanden, vielleicht waren aber auch der Ansturm der Ungarn so schnell, dass die erste Salve noch über die vorderen Reihen hinweg ging,

    vermutlich bezieht sich diese Aussage Brodarics aber auch nur auf einen Teil des Schlachtfeldes, nur einen Teil der osmanischen Artillerie, nur auf den Bereich in dem er selbst kämpfte.

    Letzteres halte ich auch für gut möglich, dass nur ein Teil der Kanoniere sich einfach verschätzt hat und daher dort die Salve die Ungarn nicht voll traf, und das gerade daher dort mehr Ungarn und auch Brodaric überlebten; deswegen überlebten, weil die Salve nicht voll traf.

    Das aber die gesamte osmanische Artillerie zu hoch geschossen haben soll, ist kaum glaubhaft, zumal so viele andere Quellen gegensätzliches berichten und das Gros der Osmanischen Kanonen sogar nachweislich eben nicht in einer Senke sondern in einer erhöhten Position stand. (und warum sollte eine Senke dazu führen, dass man zu hoch schießt?)
     

Diese Seite empfehlen