Flußnamen - weiblich oder männlich

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von flavius-sterius, 23. März 2014.

Schlagworte:
  1. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Du hast mich überzeugt.
    Wenn Ritter Walga kein Kommunist und keine Frau war, dann muss er wohl ein Fluss gewesen sein.

    Und Nils Holgersson ist sicher auch den Quellen des Nils entsprungen.
     
  2. Liborius

    Liborius Aktives Mitglied

    Schon Mark Twain hat sich darüber amüsiert, dass Fräuleins geschlechtslose Wesen sind. Englisch ist da eben konsequenter. Da sind (in der Regel) nur Menschen männlich oder weiblich und dann auch so wie in der Natur. Alles andere sind Sachen, auch Tiere, die sich geschlechtlich fortpflanzen. Der Artikel the hat kein Geschlecht. Das grammatikalische Geschlecht kommt nur im Pronomen in der 3. Person singular zum Ausdruck.

    Ausnahmen sind Haustiere, Schiffe und ähnliche "Menschen ehrenhalber."

    Ein Gedicht, wie das von Heine über Palme und Fichtenbaum, funktioniert auf Englisch nicht.

    Ein Fichtenbaum steht einsam ? Wikisource
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2014
    1 Person gefällt das.
  3. Heine

    Heine Aktives Mitglied

    ... und der Italiener sagt der Themse ;)

    Bei den alten Engländern hatte die Themse aber noch ein Geschlecht (sēo Temes).

    http://ang.wikipedia.org/wiki/Temes
    http://en.wiktionary.org/wiki/seo#Old_English
     
    1 Person gefällt das.
  4. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Hat Heine sich aber auch zurecht geschummelt, wenn die Fichte von südlichen Palmen träumt sieht es anders aus, ebenso wenn der Fichtenbaum einen Palmbaum im Sinn hat.

    Wenn wir schon bei Bäumen sind: Wieso sind eigentlich die meisten Baumarten Femininum (nicht nur die Fichte, auch die Birke, Buche, Eibe, Eiche, Erle, Esche, Kiefer, Lärche, Linde, Pappel, Platane, Tanne, Ulme, Weide uvm), jedoch der Oberbegriff Maskulinum: Der Baum? Fragen über Fragen.
     
    1 Person gefällt das.
  5. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    in der Tat!
    die Kirsche und der Kirschbaum
    die Tanne und der Tannenbaum (und der oh Tannenbaum)
     
  6. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Die Beispiele die Tanne und der Tannenbaum, etc. sind irrelevant. Denn Tannenbaum ist ein Kompositum und das Geschlecht des Kompositum richtet sich nach dem letzten Mitglied des Kompositum, hier also - baum und der ist männlich.
     
    El Quijote gefällt das.

Diese Seite empfehlen