Flußnamen - weiblich oder männlich

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von flavius-sterius, 23. März 2014.

Schlagworte:
  1. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Kann es sein, dass bei der männlichen Benennung von Flüssen die Römer eine gewisse Rolle spielten ?
    In dem Teil Deutschlands, in dem sie nicht waren scheinen die weiblichen Flüsse zu überwiegen.

    Es gibt aber auch innerhalb Deutschlands Unterschiede in der Geschlechtszugehörigkeit von Gewässern. Der Bodensee, die Ost- und Nordsee.
    Süßwasser männlich, Salzwasser weiblich ???
    Die kleinste Gewässerform ist der Bach, im Erzgebierge sagt man aber die Bach.
     
  2. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Stimmt, so wie anscheinend die meisten russ. Fluesse.
    Aber nicht der Dnepr. (Wie sieht's da im Russischen aus?)

    Gruss, muheijo
     
  3. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Es gibt keine allgemeine Regel. Man muss immer die etymologische und mythologische Herkunft des Namens untersuchen.
     
  4. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Sicher, der See ist etwas anderes als "die See" (=Meer)
    Wenn ich zur See fahre, schippere ich nicht auf dem Bodensee herum.

    Gruss, muheijo
     
  5. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Auch der Ob ist ,zumindest im Deutschen ein Mann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2014
  6. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Gottfried Schramm (pontische Ströme, Eroberer und Besiegte) meint, dass der russ. Dnjepr von "Danaper" kommt, und dass Danaper auf eine gotische Namensform zurückgehe (?)
     
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Dann stimmt hier die Regel das Große männlich, das Kleine weiblich auch nicht.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Jubba: vom italienischen Namen des Flusses Giuba und dieser ist männlich

    Volta: normalerweise hat der Fluss einen afrikanischen Eigennamen, vielleicht daher der männliche Artikel

    Songhua: der deutsche Flussname kommt aus dem Pinyin und könnte dort männlich sein

    Parana: Wenn es der Rio Parana ist, dann kommt der männliche Artikel aufgrund des Wortes Rio. Ansonsten kommt Parana aus dem Guarani, ob es da männlich ist weiss ich noch nicht.
     
  9. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Im Deutschen herrscht ohnehin ein ziemlicher Geschlechtergewirr. Niemand kann wirklich erklären weshalb ein toter Mann plötzlich weiblich (die Leiche) oder auch eine verstorbene Frau männlich (der Leichnam ) werden können.
     
  10. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Der Dnepr hat viele Namen gehabt. Unser deutscher Name kommt wahrscheinlich von Danaper und dem keltischen oder skythischen Danu/Don/Dow und dies bedeutet Fluss. Beide Möglichkeiten sind aber eher männlich.
     
  11. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    die Leiche kommt von den althochdeutschen lih, welches feminin ist.
    der Leichnam kommt vom althochdeutschen lihhamon = Leichenkörper. Also DER Körper der Leiche.

    Problem gelöst.
     
  12. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Auf diesem Gebiet hat der Sprachwissenschaftler Hans Krahe viele Jahre geforscht und als Ergebnis seiner Forschungen die Theorie der "Alteuropäischen Hydronomie" vorgelegt.

    Danach gehen die Gewässernamen auf eine frühe indoeuropäische Sprachschicht zurück und zählen zu den ältesten Belegen der europäischen Sprachgeschichte. Krahe vermutet, dass die frühesten Benennungen von Flüssen und Gewässern erhalten blieben und über die Jahrtausende tradiert wurden (was übrigens auch für die Benennung von Bergen und Gebirgen gelten soll). Selbst immer neue Eroberer hielten an den überkommenen Namen fest, sodass sie nun zum ältesten Namensgut Europas zählen.

    Alteuropäische Hydronymie ? Wikipedia

    Hans Krahe ? Wikipedia

    Die Theorie von Hans Krahe ist nicht unumstritten geblieben. So behauptet der Sprachwissenschaftler Theo Vennemann, dass viele Gewässernamen sogar auf eine vorindoeuropäische Sprachschicht zurückgehen würden, Alter und Herkunft der Namen werden von anderen bezweifelt.

    In einem aktuelleren Beitrag äußert sich dazu auch Sprachprofessor Jürgen Udolph, der die Krahe-Theorie - mit einigen Korrekturen - im Kern für erwiesen hält.

    http://www.prof-udolph.com/forschun...ydronymie-und-urslavische-gewaessernamen.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2014
  13. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Danke. Jetzt gibts nocheinmal eine wissentschaftliche Bestätigung der Vermutungen, dass der Artikel aufgrund der Ursprungsnamen der Flüsse kommt.
     
  14. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Auf Französisch ist die Volta weiblich.
    Der Name soll aus dem Portugiesischen "volta" kommen.
     
  15. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Rhein wurde durch die Römer als Rhenus überliefert ( = keltisch Rhenos), indogermanisch somit Reinos (Rinos) zur Wurzel ri, re = fließen, zerfließen. Auch der Rhein gehört wie alle großen Flussnamen (Donau, Elbe, Weser usw.) vermutlich (!) zu den alteuropäischen aus indogermanischer Vorzeit, die die Germanen bereits vorfanden.

    Es gibt übrigens einen Rhin, der zur Loire fließt, eine Rena: la Renne (bei Dijon), ein Renos zum Po, eine Rhinow zur Havel, eine Rhene zur Diemel usw.
     
  16. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Und im Portugiesischen ist es O Volta, also männlich.
     
  17. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Wo ist der denn? Ich habe ihn nicht gefunden, nur einen Nebenfluss der Havel...

    Gruss, muheijo
     
  18. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Die 'männlichen' Flüsse bestätigen die These mit dem reinos. Die Rhena und die Rhene sind Zuflüsse, also eigentlich nur Bäche. Vielleicht ist das ein Grund warum sie nun mit femininen Artikel gebildet werden. Denn mir fällt adhoc kein 'männlicher' Bach ein.
    Den Namen Rhinow habe ich nur als Stadtnamen gefunden zur einer Stadt im Havelland an dem Rhin. Dieser Stadtname bedeutet "Rhin-Aue" von Rhin-owa.

    Im französischen kann es andere Gründe haben, welchen Artikel vor den Flüssen und würde ich deshalb nicht mit den deutschen Artikeln vor Flüssen vergleichen.
     
  19. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Das Wort "volta" ist im Portugiesischen schon weiblich, glaube ich.
    Kann es sein, dass im Portugiesischen sowieso alle Flüsse männlich sind?
    Weil es eigentlich "o rio Volta" heißt?

    EDIT:
    Hast Du ja selber schon geschrieben:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2014
  20. Anthropos

    Anthropos Neues Mitglied

    Ich habe o Volta gefunden und damit wäre der Fluss männlich. Denn o ist der portugiesische männliche Artikel. Es gibt aber bestimmt auch den Begriff o rio volta.
     

Diese Seite empfehlen