Hilfestellungen für Isleifson bei einer Quellenkritik

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Isleifson, 27. April 2013.

  1. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Einiges von den Quellen hab ich schon.

    Ich hab jetzt folgenden Fragen,

    Der offizielle deutsche Name vom Bagne de Sedan war


    Kaiserliches Sammellager des Strafgefängniss vom Bataillon 2

    kann jemand damit etwas anfangen?

    Kennt jemand einen gewissen Oskar Michelsohn,Lagerarzt.Michelsohn wurde bei den Leibziger Prozessen angeklagt und wie alle anderen freigesprochen.

    Kennt jemand einen S.Petermann aus Mainz,Petermann hat anscheinend versucht mit den örtlichen Geschichtsvereinen und Verwaltungen vor ca. zehn Jahren Kontakt aufzunehmen.Betreffend das Lager Sedan.
     
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

  3. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Um mehr über ihn zu erfahren, musst du dir evt. dieses Buch besorgen:


    Harald Wiggenhorn: Verliererjustiz. Die Leipziger Kriegsverbrecherprozesse nach dem Ersten Weltkrieg. Baden-Baden 2005. - H-Soz-u-Kult / Rezensionen / Bücher

    und dann schauen ob es dort Quellennachweise gibt, die dich weiter bringen.
     
  4. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Danke für den Hinweis.Ja,das ist mir bekannt.Die Hälfte vom Material was ich erhalten habe,hab ich ich sofort aussortiert.Zu unwahrscheinlich.
     
  5. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Ja,das hab ich schon gefunden.Michelsohn wird vorgeworfen,was im Artikel nicht erwähnt wird,Kranke per Spritze getötet zu haben.Kranke wurden prinzipiel nicht behandelt.
     
  6. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Hast du im Quellenverzeichnis nachgeschaut? Oder nur den Artikel der Rezension gelesen?
     
  7. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Wo finde ich die Quellen?
     
  8. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    In den seriösen wissenschaftlichen Büchern hat es ein Quellenverzeichnis. Dort stehen dann wo man die Quellen findet.

    Da ich das Buch nicht vorliegen habe und nicht weiss was dort im Verzeichnis steht, kann ich dir nicht sagen ob die dort stehen oder nicht. Also entweder musst du dir das Buch besorgen oder warten ob es jemand hier im Forum hat.

    Sonst findet man Quellen in Archvien rund um die Welt Die meisten Archive haben eine Online-Sucheinrichtung. Aber um sie einzusehen muss man vor Ort sein und ins Archiv gehen. Es ist eben nicht alles im Netz vorhanden.

    Anlaufstelle: Bundesarchiv Berlin oder andere (Bundesländer haben auch noch Archive) Frankreich hat sicher auch einiges in ihren verschieden Achriven.
     
  9. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Dann, wird sehr oft ein gewisser Martin erwähnt,er wird als Verwaltungsoffizier bezeichnet.Was hat man sich im kaiserlichen Heer unter einem Verwaltungsoffizier vorzustellen?Bei den Franzosen gibt es den officier d'inténdance.Kann man mit Trossoffizier übersetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2013
  10. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Mit Archiven kenn ich mich aus.Allerdings nicht mit dem Bundesarchiv.Ins franz.Nationalarchiv kommt kein normaler Sterblicher.Ich habe immer noch nicht verstanden wie die deutsche Schülerin aus der von mir verlinkten Seite da rein kam.
     
  11. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Es hilft bei einer Quellenkritik wenn man sich Bücher zum Kontext der Quelle beschafft. Vielleicht kann dir hier jemand Literatur zur Armee im Kaiserreich und dem Kaiserreich angeben. Denn ohne diesen Kontext wird es sicher schwer eine seriöse Kritik zu verfassen.

    Ich kann dir leider keine Literatur angeben, das Kaiserreich ist nicht mein Fachgebiet, aber da hat es ja mit Turgot und Thanepower zwei sehr fundierte User die sich in dieser Zeit hervorragend auskennen.
     
  12. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Gut,warten wir also was die zu sagen haben.
     
  13. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Das Bundesarchiv ist zugänglich, du musst einfach dies beachten:

    Bundesarchiv - Benutzungshinweise

    Bundesarchiv - Beratung fr abgebende Stellen und Privatpersonen
     
  14. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

  15. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Der Fall ist vom Hankel bekannt.

    Hier ging es um einen kriminellen Frauenarzt, Dr. Oskar Michelsohn, in einem Krankenlazarett.

    Die Verfahrensakte beim Bundesrchiv ist verschollen, bJ 512/20.
    Die "Akte Michselsohn" ist beim Politischen Archiv Bonn noch vorhanden, R 48432v.

    Michselsohn war landsturmpflichtig, gezogen und als Frauenarzt mit der Lazarettleitung für über 1000 Patienten inkl. 150 Kriegsgefangene zusammen mit einem französischen Arzt beauftragt.

    Michselsohn wurde durch ein bagatellisierendes Urteil freigesprochen, nachdem wohl massenweise entlastende deutsche Zeugen aufgeboten waren (alles wurde auf die äußeren Umstände geschoben bzw. galt als nicht nachgewiesen).

    Der kriminelle Arzt hatte sogar die vorgesetzten deutschen Militärbehörden durch umfangreiche Unterschlagung von Lebensmitteln betrogen, die er für die deutschen Angestellteb im Krankenhaus verwendete, die dann in Saus und Braus lebten.

    Befehle pflegte er auch aus dem Schlafzimmerbett zu geben, in dem er mit seiner französischen Geliebten lag. Wegen des Todes der Geliebten wurde er auch angeklagt, diese verstarb beim Eingriff zwecks Abtreibung. Dem Personal soll er gerufen haben, "Kranke in den Schnee zu legen oder auf die Zäune zu hängen, auf einen mehr oder weniger käme es nicht an." Weiter massenweise Misshandlungen, Auspeitschungen von Patentien usw.

    Der Fall ist ein Paradebeispiel der häufig anzuteffenden Kriminalität im Krieg bzw. für individuelle Kriegsverbrechen. Sadisten und Kriminelle an entsprechender Stelle erlangten die "Gelegenheiten". Belangt wurde er indessen nicht.
     
  16. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Danke.Gibt es etwas beim Hankel zum Vorwurf-töten der Kranken per Spritze?
     
  17. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Es gab Tötungsvorwürfe, Beihilfe im Fall der Abtreibung mit Todesfolge, Misshandlungen, Unterschlagungen.

    Hankel konstatiert, dass er schon aufgrund der deutschen Zeugenaussagen hätte verurteilt werden müssen.

    Ich bin mir übrigens nicht sicher, ob es der gleiche Dr. Oskar Michelsohn ist, dem die Uni Göttingen nachträglich die Doktorwürde 2004 aberkannt hat, wegen Verbrechen im Nationalsozialismus 1933/45.

    Wahrscheinlich ist das dieselbe Person.
     
  18. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    Danke.Von seiner Karriere in der NS-Zeit,findet sich nichts in meinen Quellen.
     
  19. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ich habe dazu bislang nichts gefunden.

    Für den Fall empfiehlt sich bei Interesse, die Uni Göttingen anzuschreiben. Dort liegt sicher ein Vorgang vor.
     
  20. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Im deutschen Untersuchungsausschuss ist der Fall behandelt. Demnach soll Michelsohn 1878 geboren sein, die Promotion ist von 1903:
    http://books.google.de/books/about/...r_tukerkulös.html?id=USqaXwAACAAJ&redir_esc=y
     

Diese Seite empfehlen