Klimageschichte

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von steffen04, 22. April 2013.

  1. hatl

    hatl Premiummitglied

    1824
    postuliert Fourier den Treibhauseffekt. [1]
    Er vergleicht die berechnete Temperatur der Erde mit der tatsächlichen und kommt zu dem Schluß, dass die Erde zu warm sei für das angewandte Modell (Stahlungsbilanz - Sonneneinstrahlung versus Rückstrahlung des Planeten). Es also etwas geben müsse was die Rückstrahlung hemmt, und dies müsse die Atmosphäre sein.

    1859
    Tyndall untersucht die Absorbtion verschiedener Gase im Zusammenhang verschiedener Wellenlängen.
    „Tyndall's experiments also showed that molecules of water vapor, carbon dioxide, and ozone are the best absorbers of heat radiation“
    Jetzt kennt man den Treibhauseffekt tatsächlich,
    denn die Richtigkeit von Fouriers Rechnungen wird durch Messwerte grundsätzlich gestützt. Es gibt Bestandteile in der Atmosphäre die, selbst bei geringer Konzentration, die Rückstrahlung des Planeten behindern.

    1896

    veröffentlicht Svante Arrhenius „On the Influene of Carbon Acid“ (so nennt er CO2).
    1903 erhält den Nobelpreis für Chemie, allerdings nicht dafür.
    (Er ist Schwede und denkt wärmer wär besser :D.)

    Mein Einstieg für den Beitrag:
    [1] http://www.pik-potsdam.de/~stefan/Publications/Other/rahmstorf_forschung_spezial_energie_2010.pdf
     
    Carolus gefällt das.
  2. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Wie komplex sich die Feststellung und Bewertung der empirischen Fakten darstellt, zeigt sich wenig emotionalisiert am neusten Beitrag für die MWP/LIA für Ozeanien, eine wesentlicher Aspekt zur Frage der Globalität der Schwankungen und ihrer Kausalketten:

    Temperatures in Oceania have risen by 0.5–1 °C over the past 100 years, resulting in significant retreat of New Zealand’s glaciers as an example. To better understand natural and anthropogenic contributions to this warming process, the observed climatic change must be placed in a longer-term palaeotemperature context. Of interest is the Medieval Climate Anomaly (MCA, 1000–1200 AD), a recognized period of natural pre-industrial climate change, associated with marked temperature and hydroclimatic variability that is best known from the Northern Hemisphere. Temperature reconstructions for Oceania were traditionally based on two classical tree ring series. Here, we enlarge the Oceania reference data set with another 13 published temperature reconstructions from SE Australia, New Zealand, and West Papua. These are based on a variety of proxy types and help to geographically and methodologically augment the regional palaeoclimate database. The proxy series have been thoroughly compared and the MCA trends palaeoclimatologically mapped. Ten out of the 15 sites show a relatively warm MCA, compared to the last 1500 years, with warming generally occurring in the envelope period 900–1500 AD. In some sites of SE Australia and at the west coast of New Zealand’s South Island, warming appears to be delayed by 200–300 years. The end of the medieval warming at around 1500 AD occurred about two centuries later than on most other continents, suggesting a possible interhemispheric climate lag mechanism possibly involving deep-water circulation. Likely drivers for the medieval warming in Oceania are atmospheric-ocean cycles such as the Southern Annular Mode and El Niño-Southern Oscillation, in combination with solar activity changes. MCA palaeotemperature data are still lacking for large parts of Oceania, namely the arid and tropical parts of Australia, Micronesia, central and northern Polynesia, as well as central and eastern Melanesia, highlighting the need for future research.

    The Medieval Climate Anomaly in Oceania

    download Vorab-Publikation
    https://tspace.library.utoronto.ca/bitstream/1807/96717/1/er-2019-0012.pdf
     
    hatl und thanepower gefällt das.
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Ergänzung: für Ostasien
    East Asian warm season temperature variations over the past two millennia

    We find a rather warm period during the first two centuries CE, followed by a multi-century long cooling period and again a warm interval covering the 900–1200 CE period (Medieval Climate Anomaly, MCA). The interval from 1450 to 1850 CE (Little Ice Age, LIA) was characterized by cooler conditions and the last 150 years are characterized by a continuous warming until recent times. Our results also suggest that the 1990s were likely the warmest decade in at least 1200 years. The comparison between an ensemble of climate model simulations and our summer reconstructions since 850 CE shows good agreement and an important role of internal variability and external forcing on multi-decadal time-scales.

    Artikel aus der Nature, scientific Reports, frei verfügbar.
     
    thanepower gefällt das.
  5. Divico

    Divico Aktives Mitglied

    Wobei noch anzumerken wäre, dass der große Unterschied zwischen historischen Warmzeiten und unserer Situation im derzeit sehr hohen und weiter massiv ansteigenden CO2-Gehalt der Erdatmosphäre besteht, unter anderem bedingt durch eine um Größenordnungen höhere Weltbevölkerung. Im vergangenen Jahr wurden hier Werte gemessen, wie es sie wohl seit mindestens 3 Millionen Jahren nicht mehr gegeben hat.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft...icht-historischen-hoechststand-a-1267384.html
     
  6. hatl

    hatl Premiummitglied

    Das ist der wesentliche Punkt.
    [​IMG]
    Die Grafik ist 3 Jahre alt und der "current level" ist nicht mehr bei 400 ppm sondern geht auf die 420 zu.
     
    thanepower, Divico und Carolus gefällt das.
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    thanepower gefällt das.
  8. hatl

    hatl Premiummitglied

    silesia dazu eine Anmerkung.

    So wie ich es verstehe ist HFC ein Ersatz für FCKW/CKW, welche Rahmen des Montreal Abkommens von 1987 ziemlich erfolgreich gebannt wurden.
    Die beiden letztgenannten sind zwar ebenfalls sehr starke Treibhausgase,
    gerieten aber durch ihre zerstörende Wirkung auf die Ozonschicht (Ozonloch) in das Zentrum internationaler Aufmerksamkeit.

    Das handling dieses Problems ist das Beispiel erfolgreicher globaler Problembehandlung.
    (Der Fred S. - zudem "Spezialist" für unnötigen Nichtraucherschutz, sauren Regen, globale Erwärmung, nebst Vulkanausbrüchen, Lobbyarbeit und Umweltschutzverschwörungen, sah das natürlich anders .. )

    HFC wurde, obzwar Ozon nur gering abbauend, aufgrund der ungewöhnlich hohen Potenz als Treibhausgas erst 2016 ebenfalls in das Montreal Abkommen einbezogen.
    Diese Potenz ergibt sich insbesondere aus der langanhaltenden Wirkung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2020

Diese Seite empfehlen