Körperbehaarung...

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von Alraune, 10. Dezember 2004.

  1. Gil-galad

    Gil-galad Aktives Mitglied

    Habt ihr schon mal drüber nachgedacht, dass auch Cranach alle Frauen relativ haarlos darstellte? Ich könnte mir vorstellen, dass er das aus seiner Umgebung so kannte, so ähnlich drückt sich auch Wiki aus.
     
  2. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Ähm; schaut mal ein paar Beiträge weiter oben. Da hatten wir genau dieses Thema schon einmal - wie übrigens auch in dem dort verlinkten Parallelthread...
     
  3. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    @Lukrezia: Gena das Bild habe ich oben schon verlinkt :)
     
  4. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Ich will an dieser Aussage aus berufenem, wohl auch haarlosem Munde nicht herummäkeln, mache aber darauf aufmerksam, dass es sich ausweislich der Bildlegende auch um hundsgewöhnliche "feindliche Propaganda" handeln könnte: "...is said to represent emperor Frederick I, Holy Roman Emperor's wife in a debasing attitude..." Offenbar soll hier der wohlbehaarte deutsche Barbarossa aus politischen Gründen durch den Hinweis aufs prokant Unbehaarte seiner Frau Beatrix verumglimpft werden! Würde mich nicht wundern, wenn Alexander III. dahinter stak.
     
  5. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Daran möchte ich nun auch nicht herummäkeln, aber warum gibst Du bei
    den entsprechenden Satz nur halb wieder? Zumal er wie folgt fortgeführt wird:
    "... but it possibly belongs to the tradition of Celtic "impudic" images used to keep Evil away..."
    :fs:
     
  6. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Ich gebe zu, das mit "keep Evil away" (Google-like) klingt interessant, aber das "possible" war mir halt zu wenig...:winke:
     
  7. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Weiß denn jemand, ob es sich um eine zeitgenössische Bemerkung handelt?
     
  8. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Naja; mehr ist allerdings "is said to" auch nicht.

    Abgesehen davon gibt es zur eigentlichen kosmetischen Thematik auch literarische Quellen - u.a. kurz genannt im bereits verlinkten http://www.geschichtsforum.de/f77/hygiene-und-k-rperbewu-tsein-im-mittelalter-520/
    Weitere zeitgenössische Quellen geben Buchmalereien u.dgl. her...

    PS(EDIT) @Lukrezia: Ich weiß es nicht, halte aber durchaus eine spätere Interpretation für wahrscheinlich - was aber nicht bedeutet, ich ließe mich nicht eines Besseren belehren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2008
  9. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Die kosmetische Thematik scheint jedenfalls bei L.B.'s Bild nicht im Vordergrund zu stehen.

    Ich bin ja durchaus offen für die "keltische Variante", aber da stört mich das Ding (Messer? Schere? Kamm? sonstwas?), welches die Frau in der Hand hält und für das ich derzeit keinen keltisches Beleg habe.

    Einstweilen gehe ich davon aus, dass die obszöne Geste in jenem Bild das Primäre ist.
     
  10. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Das mag ja sein; dennoch ist sie vorhanden :fs:

    Zwar heißt es nicht "keltisch", sondern "in der Tradition keltischer 'unanständiger' Bilder", aber das nur am Rande...

    Das "Ding" ist übrigens eine Schere, genauer gesagt eine Bügelschere, welche im europäischen (Hoch-)Mittelalter - und diese Zeit müssen wir für die Skulptur aus dem 12. Jh. ja heranziehen - in verschiedenen Größen weit verbreitet war.
    Abgesehen davon sind eiserne Bügelscheren ab etwa 500 v.Chr. (La-Tene-Zeit) in Mitteleuropa belegt; auch die Kelten der Antike hatten diese bereits.
     
  11. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Also gut: "für das ich keinen in der Tradition keltischer 'unanständiger' Bilder stehenden Beleg habe" - haste sonst nix zu tun um Mitternacht? :devil:

    Ehrlich gesagt, kann ich die kosmetische Thematik weder in der einen Deutungsvariante (debasing attitude) noch in der anderen (celtic "impudic" images) erkennen. Oder sollte es sich tatsächlich um Werbung für den Barbierberuf handeln?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2008
  12. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Ach; ich schreibe desöfteren Beiträge um diese Zeit - gerade auch solche, welche in meinen bevorzugten Zeitraum gehören :fs:

    Ich schrieb doch bereits:
    Zum Nachlesen der zeitlichen Entwicklungen muß dafür Wikipedia genügen: Schere - Bügelschere - Wikipedia
    Ansonsten zur Verdeutlichung noch als Attachment das Bild einer Replik aus dem Reenactmentbedarf (Bild muß wegen des Werbeverbots für gewerbliche Seiten genügen).
    Anm.: Es handelt sich dabei um eine Schere in einer Form, welche in unterschiedlichen Größen von der Zeit der antiken Kelten über das Mittelalter bis in das 18. Jahrhundert weit verbreitet war.



    PS: Die kosmetische Thematik ist an der Skulptur durch die Handlung gegeben - ist jetzt klar, was ich meinte?
     

    Anhänge:

    • 714_0.jpg
      714_0.jpg
      Dateigröße:
      8,8 KB
      Aufrufe:
      141
  13. jschmidt

    jschmidt Neues Mitglied

    Es fällt mir wie Schuppen von den (Scham-) Haaren: Die Skulptur ist entstanden, weil der Künstler endlich mal eine Bügelschere zeigen wollte, die bis dato in der bildenden Kunst seit der La-Tène-Zeit (bitte nicht den Accent vergessen!) ein Schattendasein führte. Vielleicht handelte es sich sogar um Marketing im heutigen Sinne: Er dealte nebenbei mit Bügelscheren und wusste schon damals: Sex sells.

    (Bei Lafüliki gibt's gottseidank auch Bügelscheren für Linkshänder!)
     
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Sorry Timo,
    ich halte das Gerät, mit dem die Frau sich schert, auch von der Haltung her, eher für ein (Rasier-)Messer, denn für eine Schere.
     
  15. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Wie bitte? :nono:
    Es ging mir dabei darum, daß dies trotz aller Interpretationen - vielleicht war Sinn und Zweck ja auch ganz anders - als ein zeitgenössischer Beleg für Haarentfernung gilt.

    Kein Problem; ich habe nur widergegeben, was mir dazu erzählt worden ist und sich mit der Beschreibung auf Turba Delirantium - Hygiene - Körperbehaarung deckt.
    Wenn es sich um ein Rasiermesser - was ich mir bei rein praktischem und logischem Denken auch eher vorstellen könnte - handelt, kann ich damit auch leben.
     
  16. Prinz Eugen

    Prinz Eugen Neues Mitglied

    Google-Ergebnis für http://www.carmens-frisier-stube.de/images/bartformen_579.jpg
    ganz unten weiterklicken
    Die Geschichte der Körperrasur
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2010
    1 Person gefällt das.
  17. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Für mich klingt das jetzt eher nach antikem Waxing mit integriertem Schmerzhemmer (Efeu), als nach Rasur.
    Ich bin mir jetzt zwar nicht sicher inwieweit das wirklich vergleichbar ist, aber mein Vater schwört auf die völlig schmerzfreie und v.a. für ihn angenehme Prozedur der Ohr- und Nasenhaarentfernung mittels Flamme bei einem türkischen Firseur.
     
    1 Person gefällt das.
  18. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Um einmal auf das Mittelalter zurückzukommen: Mittelalter
     
  19. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

  20. grinsekätzchen

    grinsekätzchen Neues Mitglied

    Enthaarung im Mittelalter??

    ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, ich frage mich verzweifelt wie es sich mit dem rasieren im mittelalter verhält? die körperenthaarung war vorher ein wichtiger Bestandteil der Hygiene und wurde schon im alten Ägypten praktiziert.
    frage mich wie es wohl im mittelalter in Bezug auf intimrasur und körperenthaarung aussah, bzw was es wohl für Methoden gab?(ist mir ehrlichgesagt etwas fraglich, schließlich galt das mittelalter nicht als reinlichste zeit der Menschheit..)
    falls sich jemand mit dem Thema beschäftigt wäre ich sehr dankbar mir doch etwas Klarheit zu verschaffen, vom alten Ägypten bis hin zur Renaissance.

    vielen herzlichen dank und liebste grüße, grinsekätzchen :winke:
     

Diese Seite empfehlen