Oh ja... Gib mir Tiernamen!

Dieses Thema im Forum "Historische Hilfswissenschaften mit Genealogie" wurde erstellt von El Quijote, 17. März 2017.

  1. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Ich könnte noch einen Tiernamen mit doppelter Bedeutung anbieten:

    Igel bei Trier, allerdings leitet sich der Name nicht von dem stacheligen Tierchen ab, sondern vom lateinischen Aquila (Adler). Derselbige in Stein gemeißelt und schon ein wenig verwittert sitzt seit der Römerzeit auf der Igeler Säule, einem Grabmal, und hat dem Örtchen seinen Namen gegeben.
     
  2. flavius-sterius

    flavius-sterius Aktives Mitglied

    Der Ort Igel finde ich ein sehr gelungenes Beispiel. Hier ist der Ortsname definitiv dem Adler zu verdanken
    :rofl:

    Stutensee bei Karlsruhe ist einer der hiesigen Kunstnamen. Dahinter verbergen sich Gemeinden namens Büchig, Blankenloch, Friedrichstal, Spöck und Staffort. Als das Land Baden-Württemberg solche kleineren Gemeinden zu einer Zwangsgemeinschaft verpflichtete, versuchte man das mit gut klingenden Gemeindenamen zu versüßen. So wurden aus Auerbach, Ittersbach, Langensteinbach, Mutschelbach und Spielberg Karlsbad. Die Tschechen haben damals keinen Einspruch eingelegt. Wollten sie nach Benes nichts mehr mit den Deutschen zu tun haben.
    Es gibt ein Schloss Stutensee, welches geographisch zwischen den verschiedenen Teilorten liegt. Dieses wiederum ist nach einem ehemaligen Gestüt benannt, welches von den Franzosen im Pfälzischen Erbfolgekrieg niedergebrant wurde.

    Dagegen ist das Beispiel von zaphod zutreffend. Der Ort Muggensturm ist den kleinen Blutsaugern zu verdanken. Wobei irritierend ist, dass diese eigentlich im Badischen Schnaken heißen.
     
  3. Heine

    Heine Aktives Mitglied

    Im weiteren Umkreis von Leipzig fallen mir ein:

    Auerbach, Bernburg, Falkenstein, Kranichfeld, Otterwisch, Wildetaube, Wolfen, Ziegenhain

    Nicht ganz so leicht kommt man bei Ortsnamen slawischen Ursprungs auf den Tiernamen:

    Güstrow (Eidechsenort), Krakow (Krähenort), Loitz (Elchort), Pasewalk (Wolfsort), Schwerin (Tiergehege), Wilkau (Wolfsort)

    Wer kennt weitere slawische Ortsnamen, die ein Tier im Namen tragen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2017
  4. LEG XVII

    LEG XVII Aktives Mitglied

    Ein anderes Katzen-Beispiel: der Katzensee z'Züri. Hier haben wir es aber mit dem Wortstamm hadu zu tun:

    "Die Herkunft des Wortes Katzensee hat nichts mit einer Katze zu tun. Der See wurde im 6. oder 7. Jahrhundert n. Chr. nach einem Alemannen namens Hatto benannt. Mit der Zeit verschob sich das «H» zu einem «K», und das Gewässer wurde so zum Katto-, dann zum Katten- und schliesslich zum Katzensee."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Katzensee#Namensherkunft

    Hatto:
    "Kurzform eines Namens, der aus hadu „Kampf“ (vgl. nhd. hadern) und einem weiteren unbekannten Bestandteil zusammengesetzt ist (wie z.B. Hadubrand, Hadbert, Hadwin)."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hatto#Herkunft_und_Bedeutung_des_Namens


    Und jetzt ein paar Katzenvideos auf Youtube.
     
  5. Biturigos

    Biturigos Aktives Mitglied

    Und jetzt mit keltischem Sprach- Bezug:

    1. Artonne, Artun -> *Arto, der Bär
    2. Bièvre, Brevenne -> *bebros, *bibros, der Biber (vielleicht auch Beverungen)
    3. Brancaster -> *brano, der Rabe
    4. Brumath (antikes Brocomagus), Brougham (antikes Brocavum) -> *brokko, der Dachs
    5. Moléans (antik Damolium) -> *damo, das Rind
    6. Thérouanne (antikes Tarvanna), Treviso (antik Tarvisium), Zarten, (antik Tarodunum) -> *tarwo,*taro, der Stier
    7a. Vermandois(antik Viromandui), Mandeure (antikes Epomanduodurum) -> *mando, das Pferd
    7b Marmagen (marcomagus) -> *marko, das Pferd
    8. Carlisle (antike Carvetii) -> *karwo, der Hirsch (Karawanken)
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    In Andalusien gibt es einen Ort El Cuervo (Wappen: natürlich ein Rabe), unter diesem Namen belegt seit dem 13. Jhdt. Ob El Cuervo aber wirklich vom Raben kommt?
     
  7. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Schönes Thema.
    Jetzt habe ich mir das mal in Norwegen angeschaut.

    Die größeren Städte sind meist nach geographischen Gegebenheiten (z.B. Oslo, Bergen) benannt, oder nach Personen benannt (z.B. Kristiansund, Kristiansand). In vielen Fällen ist es aber auch schwierig, die Namensherkunft herauszufinden, was bedeutet z.B. "Åle-" bei Ålesund, oder woher kommt "Tromsø"?
    Auch bei den kleineren Orten oder Kommunen überwiegt die Bezeichnung nach geografischen Besonderheiten. Tiernamen scheint es fast gar nicht zu geben:
    Kommune-Wappen mit Tieren lassen keine Rückschlüsse auf den Namen zu.
    Sie sind meist jüngeren Datums und sind oft Symbole für spezielle Gegebenheiten ohne Bezug auf den Kommune-Namen.

    Dann wollte ich wenigstens ein Beispiel präsentieren, aber auch hier Fehlanzeige:
    "Lerkendal", ein Stadtteil von Trondheim, bekannt durch das gleichnamige Fußballstadion, hat nichts mit "Lerchen" zu tun, aber auch nicht mit "Lärchen" --> es ist letztendlich nach einem Gut eines dänischen Admirals namens Christian Lerche benannt worden. ("Lerchendal gård").
    Auch "Elgeseter", ebenfalls ein Teil von Trondheim, hat anscheinend nichts mit Elchen zu tun...

    Also, bislang sieht's mau aus im hohen Norden!

    Gruss, muheijo

    Edit: Auch Hønefoss hat nichts mit Hühnern zu tun. Es bleibt verzwickt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2017
  8. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Mir fallen zu Norwegen da ein paar Namen ein.
    Vielleicht prüfst Du mal ab, ob da ein Tierbezug besteht.
    1. Hvaler = Wale (Kommune in der norwegischen Fylke Østfold).
    2. Kragerø = Ableitung von Krákarø (Krähen/Raben). Südnorwegische Stadt und Gemeinde in Landkreis Telemark. Dann wären noch die Lofoten.
    3. Lofoten = „ló“ (altnordisch für Luchs) ; „foten“ (Fuß). Also Lofoten = Luchsfuß.
     
    1 Person gefällt das.
  9. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Wenn wir schon bei anderen Ländern sind, in Argentinien gibt es zwei Städte mit Tiernamen: Tigre in der Provinz Buenos Aires und Venado Tuerto (einäugiger Rehbock!) in der Provinz Santa Fe.
     
  10. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Solingen = Schweinesuhlen

    Und ein bisschen weiter weg, ohne Gewähr:

    Khartum = Elefantenrüssel
    Abu Dhabi = Vater der Gazelle
    Accra = Ameisen
     
  11. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Ja, das ist die wahrscheinlichste Erklärung. Das "store norske leksikon" schreibt dazu, dass die Inseln an Wale erinnern.
    Erstaunlicherweise gibt es aber noch eine (weniger anerkannte) Ableitung von "varder" ("Steinhaufen") weil eben viele davon dort zu finden sind.

    Auch hier gilt die Erklärung (aus dem Dänischen) als die "am meisten wahrscheinliche", ohne aber Alternativen aufzuzeigen.
    Das Wappen zeigt ein Segelschiff/-boot, wie übrigens auch Hvaler, deswegen hatte ich's im 1.Anlauf nicht untersucht.

    Aber hier haben wir, denke ich, einen echten Treffer, zumal es sich auch um eine Stadt handelt, anders als bei:

    Vom Namensursprung hast du aber laut dem o.g. Lexikon recht. Ich wäre da nie drauf gekommen, weil "Luchs" auf Norwegisch "gaupe" heisst.

    Gruss, muheijo
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das mit dem Luchsfuß erscheint mir eher unplausibel. Und, wie gesagt, Wappentiere sind häufig nur Pseudoetymologisch, wenn sie scheinbar mit dem Namen korrespondieren.
     
  13. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Ich kann hier nur wiedergeben, was in dem Lexikon steht:

    "Navnet Lofoten kommer av gammelsvensk ló, 'gaupe', og norrønt fotr, 'fot'; opprinnelig brukt om Vestvågøy. Det er et sammenligningsnavn, antagelig brukt med utgangspunkt i de sterkt oppskårede kystlinjene."

    Wenn ich das richtig interpretiere, erinnert Vestvågøy (ein Teil der Lofoten, für den der Name urspr. gebraucht wurde) wohl an einen Luchsfuss (oder vielleicht ist die Spur eines Luchses gemeint?)
    So ungefähr. Ich suche noch nach anderen Erklärungen.

    Gruss, muheijo
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2017
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der Lago Nahuel Huapi hat seinen Namen von einer Insel (die heute einen spanischen Namen trägt), soll in der lokalen Indianersprache (mapudungun) Land des Jaguars heißen. Allerdings haben die Mapuche erst im 19. Jhdt. hier die früher hier ansässigen indianischen Ethnien ersetzt (verdrängt wurden sie wohl eher von den Europäern), die Namen in der Region, die auf das mapudungun zurückgehen sind also eher jünger.
     
  15. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Jein, Schnooge, also Schnaken sind die langbeinigen ,schlanken Blutsauger in den Rheinauen, Mugge,also Mücken sind die anderen , gedrungenen,kurzbeinigen Mücken und Bremsen
    Vermutlich werden aufgrund der Lage des Ortes beide die Einheimischen geplagt haben
    Den Ortsnamen Muggensturm oder Muckensturm gibt es übrigens mehrfach, nämlich noch als Ortsteile von Heddesheim und Cannstadt sowie von Bischofszell in der Schweiz
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Khourtum ist der Schlauch (das ist ein Elefantenrüssel freilich in gewisser Weise auch). Bezieht sich auf die Lage Khourtums am Zusammenfluss von weißem und blauem Nil.
    Das sieht die Badische Zeitung anders. Die legt einen Personennamen Mucco zugrunde:
    Südwest: Ortsnamen in Südbaden: Warum heißt Muggenbrunn Muggenbrunn? - badische-zeitung.de
     
  17. Muspilli

    Muspilli Aktives Mitglied

    Da ich auch gerade in Andalusien war: die kleine Stadt Osuna hat im Wappen zwei Bären und soll sich vom iberischen Urso herleiten.
     
    El Quijote gefällt das.
  18. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Hab ich's übersehen, oder hat tatsächlich noch niemand die gefühlt 97 Marbachs - allein in Baden-Württemberg - genannt?

    Und dann hätte ich noch unseren rennender Familiengag an der A7:
    Oberelchingen.
    Ob der Name tatsächlich was mit dem Schaufeltier zu tun hat, ist bislang immer in wildem Gekicher ungeklärt geblieben. Für ein Wappentier hat's immerhin nicht ausgereicht.
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wobei das eben auch eine volksetymologische Umdeutung ist, da ursus lateinisch 'Bär' ist. Aber in der Tat, auch der Bär hat sich von ursus über urso, onso zu oso entwickelt.
    Es gibt Inschriften aus Osuna, die den Ortsnamen nennen, allerdings ist bei einer [Ursonen]sis nur rekonstruiert. Im Bello hispaniensi ist von Ursaonem die Rede.
     
    Muspilli gefällt das.
  20. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Also das Marbach, in dem Schiller geboren ist, hieß im Mittelalter Marcbach, und marc heißt soviel wie "Grenzgebiet" - wo wäre da der Tiername?
     

Diese Seite empfehlen