Waren die Serben vor den Albanern auf den Kosovo??

Dieses Thema im Forum "Südeuropa | Mittelmeerraum" wurde erstellt von Milan, 11. Mai 2010.

  1. Stilicho

    Stilicho Aktives Mitglied

    Es fehlt jeglicher Bezug zu den altehrwürdigen Norben. Schande!
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Natürlich sind nicht alle Albaner Nachkommen der Illyrer. Oder umgekehrt: Wahrscheinlich haben 99% der auf dem Balkan ansässigen Bevölkerung illyrische Vorfahren. Und dazu griechische. Und römische. Und sarmatische. Und gotische. Und türkische. Und italienische... (deutsche, amerikanische, britische, arabische, persische...) Alles, was mal auf Migration, durch Handel oder Eroberung durch den Balkan gezogen ist und sich vielleicht auch niedergelassen hat, wird auf positive oder negative Weise seine genetischen Spuren hinterlassen haben. Theoretisch könnte der Pope von Belgrad mehr türkische als serbische Vorfahren haben, ist nicht wahrscheinlich, könnte aber der Fall sein.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Dr. Toleva das in der hier dargestellten Weise nicht geschrieben hat.

    Sie lebten und leben dort. Das gibt ihnen das Recht dort zu leben. In Nachbarschaft mit anderen. Nationalität ist nie etwas natürliches sondern immer eine Zuschreibung. Biologische Verwandtschaft und Zugehörigkeit, die bestimmt wird durch Sprache, Religion oder kulturelle Bräuche kann sich von einer Generation auf die nächste ändern.

    Wenn jemand allen Ernstes einen solchen Blödsinn behauptete, das wäre tatsächlich lächerlich. Nun, die Träger der slawischen Sprachen sind nun mal eingewandert. Nicht aus dem Nichts. Das Problem ist einfach, dass wir zu wenig über ihre Vorgeschichte wissen. Auf dem Balkan sind die Slawen dann bald christianisiert worden und das slawische wurde mit christlichem Vokabular angereichert, das ist die Sprache, welche die Linguisten als Altkirchenslawisch bezeichnen. Aus diesem entstanden die südslawischen Dialekte: Serbokroatisch und Bulgarisch-Mazedonisch. Die meisten Serben, die meisten Bosnier, die meisten Kroaten, Bulgaren oder Mazedonier stammen alle aus derselben Misch-Poke (ja, ich weiß, das Mischpoke von mišpakh (hebr. ‚Familie‘) kommt, bot sich gerade als Wortspiel an) wie Kosovaren oder Albaner. Was sie letztendlich unterscheidet, ist der Dialekt bzw. die Sprache die sie sprechen oder das religiöse bzw. konfessionelle Bekenntnis.

    Diese Behauptung ist nichts weiter als rassistische Rassenlehre á la 1890, ist aber heute, 2019, allenfalls Wert, selber Gegenstand historischer Untersuchungen zu sein.

    Vor 2000 Jahren gab es noch keine Serben. Da gab es irgendwo, vielleicht in der Ukraine, slawisch sprechende Völker, die irgendwann mal sich auch nach Süden ausbreiteten und das Gebiet des heutigen Balkan mehr oder weniger erfolgreich slawisierten. Das ist kein abgeschlossener Prozess, gleichwohl mit der Erfindung des Nationalstaats im 19. Jhdt. solche früher freien Prozesse plötzlich gelenkt werden. So hat man etwa in Rumänien oder in Griechenland slawische Elemente aus der Sprache entfernt oder slawische Ortsnamen mit griechischen oder rumänischen Ortsnamen übertüncht. Das gleiche passierte im ehemaligen Jugoslawien, wo das Dalmatische im 19. Jhdt. ausstarb und dalmatische Ortsnamen serbokroatisch übertüncht wurden.


    Das ist interessant: es gibt ganze 2 (in Worten: zwei!) Seiten im Internet, die diese Namen wie Oštrilo Sorabjanović etc. kennen. Gut, mit dem Geschichtsforum sind es jetzt schon drei.

    Wenn du dir nun die folgende Liste ansiehst...

    ...sollte dir als denkendem Menschen auffallen, dass die alle keine Nachnamen hatten. Natürlich nicht, Nachnamen gab es damals ja noch nicht! Aber ausgerechnet die frühen „Zaren“ (du weißt schon, dass das Wort Zar von Caesar abgeleitet ist, oder?) hatten schon Nachnamen? Ein allzu schlechter Bluff.
     
    Pardela_cenicienta und hatl gefällt das.

Diese Seite empfehlen