Lager der Römer in Thüringen

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Arthur00He, 10. Mai 2014.

  1. Hermundure

    Hermundure Aktives Mitglied


    Die 1200 Jahrfeier fand in Artern 1986 (DDR) statt.

    Stadtchronik

    Da war ich sogar selbst dabei. Also bitte.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Und wofür genau ist das ein Argument?
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied


    Das hilft bei der Datierung überhaupt nicht weiter. Lies doch noch mal den Beitrag von El Q auf der vorherigen Seite.

    Das man natürlich eine Jahrfeier irgendwann mal feier will und möchte, ist klar. Da muß man sich irgendein Datum aussuchen. Dieses Güterverzeichnis ist nicht datiert. Aber es muß ja wohl nach Gründung des Klosters entstanden sein. Und der im Jahr 786 verstorbenen Abt Lullus muß dieses Klosters ja wohl vor seinem Tod gegründet haben. Wenn der Ort erwähnt wird, dann kann es ja nur nach seiner Gründung gewesen sein. Es sei denn, er ist im Kolonistenstil ex nihilo gegründet worden.

    Ich sehe übrigens gerade, dass laut Wiki die Abtei 769 gegründet wurde (Abtei Hersfeld – Wikipedia ). Dann könnte man das Güterverzeichnis auf nach 769 datieren können.
     
    Sepiola gefällt das.
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Meinetwegen kann die Urkunde auf 786 datiert werden.
    Dann stammt eben die Erwähung von Hufen (huba, Akk. Pl. hubas) aus dem Jahr 786, und damit ist Ackerbau für das Jahr 786 belegt.


     
  5. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    eben!
    und überhaupt: wenn fränkisch-hessische Kleriker weit außerhalb des ehemaligen römischen Imperiums im 8. Jh. ein Stück ein Stück Land als Schenkung erhalten, dann impliziert das nicht, dass auf diesem Landstück a) mal die Römer waren und b) diesem einen Namen gegeben hätten.
     
  6. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    "Weit außerhalb des ehemaligen römischen Imperiums?"

    Das zeigt, dass Du die Dr.-Walther-Pflug-Schule nicht kennst.

    Pflug hat nämlich herausgefunden, dass Rom nach der Varusschlacht (die bekanntlich unweit der Saale hellem Strande stattfand) die Situation ganz schnell wieder vollständig im Griff hatte. Tiberiusfeindliche Schriftsteller wie Cassius Dio haben uns angeschwindelt: Tatsächlich blieb Germanien bis zur Elbe als rein römisch besetztes Land im Besitz des Imperiums, "und die römische Herrschaft wankte nicht im geringsten mehr. Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß Rom diese Positionen mehrere Jahrhunderte weiter behauptet hat".
    Also kann auch kein Zweifel daran bestehen, dass jedem Landstück in Thüringen oder Sachsen-Anhalt mal die Römer waren.
     

Diese Seite empfehlen