Daker & Geten

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Gast, 16. Januar 2005.

  1. Gast

    Gast Gast

    Auf der Suche nach den Vorfahren Rumäniens, sties ich auf die "DAKER & GETEN".
    Ich habe zwar schon einiges darüber gelesen, jedoch es tretten immer wieder neue Begriffe auf die ich nicht kenne.
    Meine Frage ist, wer waren die "DAKER & GETEN" ?
     
  2. Robert Craven

    Robert Craven Neues Mitglied

  3. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Neues Mitglied

  4. Marbod

    Marbod Mitglied

    Ich kann da immer wieder einen Blick in das Lexikon der alten Welt empfehlen. Oder in den kleinen Pauly.
    Wenn du allerdings wirklich an den "Vorfahren" der heutigen Rumänen interessiert bist, dann ehrt dich zwar dein Interesse an Dakern und Geten, aber an die gesuchten Vorfahren der heutigen Rumänen führt dich das nicht näher heran!
     
  5. askan

    askan Neues Mitglied

    die Geten sind interessant! Haben die was mit den Massageten vom Aralsee zu tun?
     
  6. hyokkose

    hyokkose Gast

    Zumindest gibt es eine Hypothese, daß die Namen zusammenhängen.
    Ob sie stimmt, wissen nicht einmal die hyokkose.exegeten.
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich kenne die Geten vor allem aus Herodots Büchern der Geschichte. Der HG Chr. Bähr hegte 1898 den Verdacht, bei den Geten handele es sich um die Goten - aber damals war der archäologische Befund auch noch nicht so gut. Die Goten stammen nämlich nachgewiesenermaßen von der Weichsel und wären erst um 230 in das entsprechende Gebiet gekommen, also knapp 700 Jahre nach Herodot.

    El Quijote
     
  8. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die Rumänen betrachten die Daker in der Tat als ihre unmittelbaren Vorfahren, wie ich von verschiedenen Besuchen in Rumänien weiß.

    Es handelt sich ja bei den Dakern um nordthrakische Stämme, die in der antiken Überlieferung etwa um 200 v. Chr. im späteren Siebenbürgen auftauchen. Sie dehnten ihr Herrschaftsgebiet bis in die Theißebene aus, wurden aber in den Dakerkriegen des 1. Jh. n. Chr. zuletzt von Kaiser Trajan besiegt.

    Dieser richtete 106 die Provinz Dacia (Siebenbürgen und Kleine Walachei) ein. Die stark entvölkerten Gebeite wurden teilweise mit Menschen anderer Herkunft (Vorderasien?) besiedelt.

    Nach Einfällen der Goten (240) und Gepiden (256) gab Kaiser Aurelian 271 die Provinz auf und errichtete dafür in Teilgebieten Mösiens eine neue Provinz Dacia ripensis, an die sich später im Süden Dacia mediterranea mir der Hauptstadt Serdica (das spätere Sofia) anschloss. Die alte Provinz besetzten Bastarner, Gepiden, Goten und Wandalen.

    Archäologisch gesichert ist wohl eine Kontinuität der dakischen Bevölkerung bis ins 5.Jh. in den größeren Städten (z.B. Apulum, Napoca, Potaissa usw.) und den ländlichen Gebieten.

    Die Daker des frühen MA sind anscheinend die Nachfolger der romanisierten Bevölkerung Dakiens, worauf auch die Bewahrung der Begriffe "Daker" und "Dakien" hindeutet. Seit dem 6. Jh. wanderten Slawen auf die Balkanhalbinsel ein, doch muss die römisch-dakische Kontiniuität so stark gewesen sein, dass die romanische Sprache bewahrt wurde, was im restlichen Balkangebiet - außer Griechenland - nicht der Fall war.

    In den meisten Publikationen werden die Rumänen als Nachkommen der romanisierten Daker bezeichnet und erhalten auch zuweilen den Namen Dako-Rumänen.

    Nach meiner Ansicht sind die heutigen Rumänen zwar nicht ausschließlich Nachkommen der alten Daker; dazu haben sich zu viele Völker mit ihnen gemischt. Aber bestimmt bilden die Daker eine der wichtigsten Wurzeln des rumänischen Volks.

    Die Geten schließlich sind ein thrakisches, den Dakern verwandtes Volk, das zu beiden Seiten der unetren Donau (Balkan-Karpatengebiet) siedelte. Mit den Goten haben sie nichts zu tun, obwohl es hier zu Verwechselungen gekommen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2005
  9. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Daker&geten

    [FONT=&quot]"Parallel zur Sicherung der römischen Donaugrenze entwickelte sich die dakische Macht im Zentrum der Karpaten und dehnte sich schliesslich südlich des Gebirges nach Westen und Osten aus. Geschützt durch die umliegenden Gebirge stellten die Daker die grösste und organisierteste Bedrohung des römischen Gebietes dar, da sie es verstanden benachbarte Stämme für sich kämpfen zu lassen. Nicht nur die Geten, sondern auch Markomannen und Quaden, die im 1.Jh.n.Chr. im heutigen Böhmen sesshaft wurden, konnten notfalls aufgeboten werden."
    [/FONT]imperium-romanum.com - Geografie - Provinz Dacia

    Böhmen?...scheint aber ein sehr größe reicht gewesen zu sein
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/Dacia_82_BC.png.
    [FONT=&quot]
    Dort findest sehr gute infos....wusste ich nicht das damals schon die Dako-Geten ein Gott glaube praktiziert haten und "kamikadze" eigenschaften in ihre religion zu finden ist....als sie starben haben ein faust erde ergriffen und sind [/FONT]Grinssent [FONT=&quot]gestorben.Die haten kein angst zu sterben weil sie zu Zamolxis aufgestiegen sind :scheinheilig:
    [/FONT][FONT=&quot]Wer kennt Zamolxis?;)
    [/FONT]
    [FONT=&quot]So viel kann ich noch dazu schreiben das die Dako-Geten waren teil der Thrakische Volk als der größte und zahlreichste Volk der welt nach dem Inder... siehe Herodot
    [/FONT]
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2008
  10. hyokkose

    hyokkose Gast

    Bei Herodot geht es allerdings noch weiter:
    Eurasien historisch: DIE THRAKER - Eurasisches Magazin
     
  11. elysian

    elysian Neues Mitglied

    Hießen die "Goten" schon "Goten", als sie in den Siedlungsraum der Geten gelangten?
    Oder nahmen die antiken Quellen diese Veränderung nicht wirklich wahr und ordneten die "Goten" den Geten unter, sodass es doch eine Beziehung zwischen den beiden Namen gibt? Dass "Geten" also ein ähnlicher Sammelbegriff war, wie "Kelten" und "Germanen"?
     
  12. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Kannst bitte uns erklären und,oder argumentieren wer die vorfahren der heutige Rumänen sind?
    Wollte schon immer Wissen....hab lange danach gesucht und bin auf ne menge sachen geschtosen wie :arumänen (aroman) vlah , valah etc...die noch heuzutage rumänisch reden obwohl schon seid jahrhunderte nicht auf Rumänische teritorien gelebt haben...(siehe vlahen im serbien) oder griechenland , makedonien , bulgarien ,ungarn , basarabia , bukowina , slowenia.
    Wo kommen die Rumänen hier aus Indien?
    oder hilft vieleicht die landkarte um 82 B.C
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bild:Dacia_82_BC.png&filetimestamp=20050808163322
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2008
  13. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Rumänisch ist eine lateinische sprache....aus romanizierte dakische warscheinlich....hast du recht , man braucht danach nicht zu suche weil die Rumänen sind von Mars hergekommen :red:
     
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Nichts für ungut, ich weiß, dass Du kein deutscher Muttersprachler bist, und Dich deshalb vielleicht ungewollt falsch ausdrückst - ich kann z.B. überhaupt kein Rumänisch -, deshalb nimm diese Korrektur nicht übel, sie soll der besseren Kommunikation dienen:
    Rumänisch ist eine romanische Sprache, die romanischen Sprachen sind die Sprachen, die sich aus dem Latein entwickelt haben. Im Deutschen unterscheidet man zwischen römisch und romanisch.
    Römisch
    bezeichnet alles, was mit dem antiken Rom zusammenhängt.
    Romanisch bezeichnet
    - einen früh- bis hochmittelalterlichen Baustil (vereinfacht: "Rundbögen")
    - die aus dem Lateinischen abgeleiteten Sprachen
    Im Prinzip wurden alle romanischen Sprachen früher von ihren Sprechern romanisch genannt, was in den romanischen Sprachen gleichbedeutend mit römisch war. Als man aber langsam merkte, dass die Sprachen sich in verschiedenen Regionen soweit auseinander entwickelt hatten, dass die Sprecher sich untereinander in ihren Varietäten nicht mehr verständigen konnten, begann man, das Romanische zu attributieren. Also jemand aus der ehemaligen römischen Provinz Gallaecia, der sprach dann galicisches Romanisch, jemand aus der Gegend um den Portus Cale sprach dann portucalisches Romanisch, jemand der im von den Franken beherrschten Teil Galliens lebte, sprach fränkisches Romanisch oder Westfränkisch etc. Dante - genau, der Autor der Divina Comedia - klassifizierte die romanischen Sprachen dann auch teilweise nach der Art des "ja"-Sagens, wodurch langue d'oc, langue de si und langue d'oïl entstanden. Mit solchen geographischen oder merkmalsspezifischen Konstruktionen behalf man sich, um Romanisch von Romanisch zu unterschieden. Mit der Zeit wurden insbesondere die geographischen Attribute substantiviert, weil der Begriff Romanisch einfach wegfiel, wodurch dann die Einzelsprachnamen entstanden. Offensichtlich war aber Rumänisch so isoliert von anderen romanischen Sprachen, dass der Begriff sich hier halten konnte und Rumänisch die einzige Sprache ist, die noch im Sprachnamen auf den historischen Ursprung - nämlich "Sprache der Römer" hinweist. Dakisch ist allenfalls als Substrat (also Einzelwörter, höchstwahrscheinlich einige Orts- und Flussnamen, vielleicht auch Personennamen) noch Bestandteil des Rumänischen.
     
  15. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Ich bedanke mich für deine hilfe.
     
  16. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Die Rumänische sprache wird bei wikipedia wie folgt definiert:
    "Rumänisch (auch Dakorumänisch) ist eine Sprache aus dem romanischen Zweig der indogermanischen Sprachen. Dort gehört sie zur Untergruppe der Lateinischen Sprachen bzw. Ost-romanischen Sprachen"
    Sie haben recht...habe romaniziert geschrieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2008
  17. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Wieso werden die infos von damaliger zeit immer wieder verdreht nach lust und laune????:weinen:
    Wikipedia "sagt":
     
  18. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Worin liegt Dein Problem?

    Dieter spricht von Dakern, Du verlinkst den Artikel zu den Geten. Dieter spricht aber explizit von antiker Überlieferung nicht von mehr. Einen Widerspruch kann ich bis dahin noch nicht erkennen.
     
  19. Calibra

    Calibra Neues Mitglied

    Hab ich keins.Aber man liest quellen auch im anderen sprachen wo die infos ausfürliche...sich auf jahres angaben zu berufen die gar nicht echt seien können ist nicht richtig.
    Lysimachos Feldherr Alexander der Großen wurde König Makedoniens um 285 B.C und Dromichetes war der König der Geto-Dakische Stämme..so steht geschrieben,also nicht nur Geten.
    "geto-dakischen Stämme"....mit "jahres angabe ", siehe könig Lysimachos
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2008
  20. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Der zitierte Abschnitt ist ein munterer Abriss von mindestens 370 Jahren: 657 - 285 v. Chr. Der Verfasser hat das offensichtlich nicht so eng gesehen...
    Pompeius Trogus erwähnt die Daker namentlich jedenfalls erstmalig um die Zeitenwende, und zwar als im zweiten Jahrhundert in den Karpaten auftauchende Völkergruppe.
     

Diese Seite empfehlen