Genetische Vielfalt des Homo sapiens

Dieses Thema im Forum "Frühzeit des Menschen" wurde erstellt von Hans forscht, 20. Mai 2008.

  1. Hans forscht

    Hans forscht Aktives Mitglied

    Kurz gesagt: Du erkennst den biologischen Zusammenhang an, magst aber das Wort nicht, weil ein gewisser Adolf Hitler dieses Wort auch benutzt hat.
    Nun stellt sich natürlich die Frage, ob man sich sich von diesem Herrn Hitler etwas verbieten lassen will oder zulassen will, dass alle Konzepte, die er benutzt hat, nur deswegen verbrannt sind. Dann würde man ihm ja letztlich noch mehr Wirkung zugestehen, als er leider faktisch ohnehin hatte. Ich sage übrigens auch Schraubenzieher und Zollstock und lasse mir keinen Gliedermassstab mit metrischer Maßeinteilung aufzwingen. Deshalb bin ich dafür, dass wir weiterhin Menschenrasse sagen, wenn wir das von Dir beschriebene Konzept bezeichnen wollen. Dadurch klare Konzepte mit Euphemismen zuzukleistern werden Kommunikation und Denken erschwert. Ich hatte hier letztlich schon einen Diput darüber, ob man Japaner und Bantus sicher auseinander halten kann. Man kann sich mit seiner political correctness natürlich auch hervorragend das Denken verbieten. Rassistisch wird die Geschichte doch nicht dadurch, dass man Rassen erkennt, sondern wenn man Angehörigen der einen oder anderen Gruppe (sei das eine Rasse, Religion oder sonst ein Merkmal in das man hineingeboren wird) Rechte abspricht, verleiht oder ihnen pauschal bestimmte Dinge nicht oder doch zutraut.
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Kurz gesagt: Da hast Du den Beitrag nicht verstanden.

    Es wurde ua. auf Hyos Diskussion aufmerksam gemacht, in dem zur Genetik L. Luca Cavalli-Sforza, Paolo Menozzi und Alberto Piazza, The history and geography of human genes, Princeton 1994, zitiert worden ist. S. 19 wird in dieser weit gefassten Studie ausgeführt:

    "From a scientific point of view, the concept of race has failed to obtain any consensus; none is likely, given the gradual variation in existence... [es folgen Ausführungen zu:] ...clusters. At no level can clusters be identified with races ..."
    The history and geography of human genes - Google Bücher

    Siehe auch hier:

    http://www.geschichtsforum.de/140913-post76.html
    http://www.geschichtsforum.de/f22/g...es-homo-sapiens-22064/f23/be...89/index4.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2011
  3. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Rasse ? Wikipedia
     
  4. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Nein, wenns nur der Herr Hitler gewesen wäre hätte ich keine Probleme damit... ;)

    Es ist durch einen jahrzehntelangen Sprachgebrauch diskreditiert, in jeglichem gesellschaftlichen Zusammenhang, insbesondere aber im wissenschaftlichen. Der Begriff "Rasse" ist wie viele andere Begriffe, die damals gebräulich waren ("Neger"...), mit den falschen pseudo-wissenschaftlichen Argumenten verbunden, die auf der fehlerhaften Übertragung der Evolutionstheorie Darwins auf menschliche Gemeinschaften beruhen; diese Begriffe sind insbesondere mit den Abwertungen verknüpft, die die damals herrschenden Anschauungen den jeweilis konstruierten Menschengruppen zusprechen. Vor allem aber ist der Rassebegriff unlösbar mit der Vorstellung verknüft, bestimmte Erbanlagen (in diesem Falle bestimmter Erbanlagen einer ethnisch definierten Menschengruppe) seien "besser" oder "schlechter" als andere; also der Vorstellung, positive oder negative menschliche Eigenschaften seien direkt auf die Abstammung eines Menschen zurückzuführen. Und diese Vorstellung ist und bleibt der Kernpunkt des Rassismus, von dem sich der Rasse-Begriff nicht freizumachen in der Lage ist.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. knallfrosch

    knallfrosch Neues Mitglied

    Es gibt einige Unterschiede, die begründen, weshalb die besten Sprinter meist afrikanischstämmige Menschen sind. Das Verhältnis zwischen Ober- und Unterschenkel ist bei ihnen geringfügig anders als bei Europäern, was allerdings nicht der alleinige Grund dafür sein muss.
     
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Selbstverständlich gibt es bei den Völkern dieser Erde Unterschiede im Körperbau und im Aussehen. Das alles sind Varianten innerhalb der menschlichen Rasse.
     
  7. Glory

    Glory Neues Mitglied

    Sie gehören zwar immer noch zur gleichen Rasse, aber bei den Tieren würden auch diese geringe Unterschiede meist für einen eigenen (Unter-)Namen reichen
     
  8. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Echt?

    Welcher unterschiedlichen Rasse gehört der Rottweiler und ein Pudel an?
     
  9. Glory

    Glory Neues Mitglied

    Innerhalb der Rasse für unterschiedliche Namen. Die hast du gerade genannt
     
  10. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Wolf ? Wikipedia

    Haushund = Canis lupus familiaris
    (egal ob Dackel, Pudel oder Rottweiler)
     
  11. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Biologisch betrachtet zählt der Mensch zu den Primaten, zur Familie der Menschenaffen (Hominidae) und zur Gattung Homo, deren einzige überlebende Art er ist. Eine Unterteilung des Menschen in Rassen ist inzwischen aus der Mode gekommen, da die anthropologischen und äußerlichen Unterschiede so gering sind, dass eine derartige Klassifizierung nicht gerechtfertigt ist. Es gibt innerhalb der Gattung Mensch lediglich eine gewisse Variationsbreite - mehr nicht.

     
  12. Hans forscht

    Hans forscht Aktives Mitglied

    Die "menschliche Rasse" ist eine arg direkte Übersetzung aus dem Englischen. Aber auch da wäre "human species" logisch. "Human race" ist Politik.

    Die Definition einer "Art", lateinische und englisch "species" als miteinander unbeschränkt fortpflanzungsfähig macht m.E. nach wie vor den meisten Sinn, auch wenn das in Ausnahmefällen bei wenigen Mitgliedern der Art nicht passen mag.
     
  13. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Deinen Beitrag mußte ich mehrfach lesen, um zu verstehen, worauf du hinauswillst. Dabei kann ich dir zustimmen und Wiki auch Nomenklatur (Biologie) ? Wikipedia
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen