Trinkgefäße & Getränke im MA

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von luca_on_air, 12. Juni 2009.

  1. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Ich weiß aber sehr genau, daß zumindest die afrikanischen Kürbisflaschen _nicht_ mit irgendwas abgedichtet sind. Sind trotzdem wasserdicht. Wahrscheinlich würde so ein Ding irgendwann anfangen zu faulen, wenn ich eine Flüssigkeit wochenlang drinlasse. Aber solche Ansprüche stellen die Leute, die das benutzen nicht.
     
  2. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Mal eine doofe Frage. Wo kriegt man denn Flaschenkürbisse fix und fertig her? Mir wird immer gesagt, man bekommt sowas in Africashops. Aber da haben sie sowas nie. Und wo gab es sowas damals? Afrikanische Kürbisflaschen werden wohl nicht importiert worden sein.

    Freunde haben mal versucht, selber welche zu basteln, aber wir hatten eben das Problem mit dem Haltbarmachen und dem Faulen. Von daher würde ich schon KvdL zustimmen, dass das wirklich nicht so einfach ist.:winke:
     
  3. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Plinius der Ältere erwähnte bereits die Cucurbita als Gefäss. Über die Römer verteilte sie sich langsam aber sicher in ganz Europa ...

    Muß noch mal gucken, ob Kürbiskerne bereits als medizinisches Mittel (Prostata!) bekannt waren ...
     
  4. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

    Hmmm, vielleicht beantwortet das unsere Frage:
    "Aus der antiken Welt sind keine archäologischen Funde bekannt. Flaschenkürbisse wurden aber in einigen Schriften erwähnt.
    Der griechische Philosoph Theophrastos (um 371-288 v.Chr.) berichtet in einem seiner 15 Bände zur Botanik über die Verwendbarkeit von Flaschenkürbissen als Flaschen und Behältnisse.
    Während des römischen Kaiserreiches erwähnt Plinius der Ältere (23-79 n.Chr.), römischer Soldat, Verwalter und Schriftsteller, in seiner 37bändigen Naturalis Historia (Band 12-19 zur Botanik) den Flaschenkürbis.
    "Ihr Wachstum ist sehr rasch, und man benutzt sie, um Zimmer mit ihnen
    auszukleiden oder Lauben mit ihnen zu decken. (...) Wie den Gurken gibt man auch den Flaschenkürbissen allerlei Gestalten, vornehmlich in geflochtenen Formen, in die man die jungen Früchte steckt. Sie nehmen dann beim Wachsen die Gestalt der Form an (...) Ihre Anwendung ist verschieden. Beim Verspeisen wird die Schale fortgeworfen. Sie gelten
    übrigens für eine gesunde und leichte Speise. Diejenigen Flaschenkürbisse, deren Samen man zur Aussaat gebrauchen will, schneidet man gewöhnlich erst mit Eintritt des Winters ab, trocknet sie dann im Rauch und gebraucht sie, um in ihrem hohlen Inneren Sämereien, Wein und dergleichen aufzubewahren. Man hat auch ein Verfahren erfunden, nach welchem man die Flaschenkürbisse wie Gurken zum Verspeisen aufbewahren kann, so daß sie sich fast bis zu der Zeit halten, da es wieder frische gibt. Die Aufbewahrung geschieht in Salzbrühe."
    "Erst zur römischen Kaiserzeit im 1. Jahrhundert n. Chr. beschreibt der römische, aus Spanien gebürtige Ackerbauschriftsteller Columella verschiedene seiner Fruchtformen, welche als Behälter für Flüssigkeiten aller Art, besonders Milch und Honig, und als Trinkgefäß verwendet werden konnte, daneben aber auch den Jungen als eine Art Schwimmblase zur Erlernung des Schwimmens dienten." "
    (http://www.uni-mainz.de/Organisationen/SORC/fileadmin/workpapers/Kuerbisgefaesse_Leben_Banna.pdf)
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    :p
    KvdL, diese Arbeit durchstöbere ich auch gerade. Auf S. 51/52 wird beschrieben, wie flaschenähnliche Kalebassen hergestellt werden. Im wesentlichen trocknet man die Kürbisse einfach und entfernt danach das Fruchfleisch. Nur bei Butterkalebassen machen sie es umgekehrt - warum auch immer. Allerdings leben die Banna, um die es in der Arbeit geht, in Süd-Äthiopien, wo es meist recht warm und trocken ist. Da geht das mit dem Trocknen ohne Hilfsmittel einfacher als bei uns.
     
    1 Person gefällt das.
  6. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

    Ich kann nur aus meiner Erfahrung als Pilger sprechen, also gemäß der Thematik, Behältnisse auf Reisen. Diesbezüglich verhält es sich so, daß ein Kürbis, der als Flasche mitgeführt wird, kaum eine Möglichkeit zum Trocknen hat, da er dauerhaft befüllt ist.
    Das bedeutet, daß das Wasser die Verholzung langsam, aber sicher aufweicht, und der Behälter undicht wird. Dazu bedarf es nichtmal eines Tages. Um den Kürbis wieder zu trocknen ungleich mehrere. Äußerst unpraktikabel auf Reisen.
     
  7. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

    Jetzt wissen wir, warum die meisten Pilgerreisen in wärmere Gefilde führen. :rofl:
     
  8. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Aber dennoch waren diese Flaschen sehr verbreitet. Auch in der Frühen Neuzeit wurden sie z.B. von Soldaten für den dauerhaften Transport von Flüssigkeit als Feldflaschen verwendet. Ist doch komisch, oder? Ich meine, die werden doch nicht aus Afrika importiert haben oder doch?:grübel:
     
  9. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Nicht mal ein Tag? Das ist ja interessant! Dann fällt mir als Erklärung nur noch ein, daß verschiedene Kürbissorten verwendet werden. In der von Dir verlinkten Magisterarbeit geht die Ethnologin irgendwo darauf ein, daß es dicker- und dünnerwandige Kalebassenarten gibt.
    Diese Völker in Süd-Äthiopien (nur auf die kann ich mich beziehen, weil ich mich da auskenne), also die Banna, um die es in der Arbeit geht, Hamer etc., benutzen Kalebassen für alles mögliche. Und da werden durchaus auch Flüssigkeiten etwas länger drin aufbewahrt; Bier z.B. oder Milch.
     
  10. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

  11. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Flaschenkürbisse kann man doch auch problemlos in Europa anbauen.
     
  12. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

  13. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    Jede Art von Kürbissen und Gurken ... :winke:

    Witzig übrigens, dass häufig behauptet wird der Kürbis wäre durch Kolumbus und über Südamerika nach Europa gekommen, dabei handelte es sich hier nur um eine südamerikanische Art ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2009
  14. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

    Ja, bei der unbehandelten Kalebasse hat es nichtmal einen Tag gedauert, bis es tropfte.
    Bitte, frage mich nicht, welche Sorte ich benutzt habe, ich bin kein Biologe. Falls Du es aber exakt wissen möchtest, laß´ich Dir gerne einige Samen zukommen, sodaß Du´s selbst ausprobieren kannst.
     
  15. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    :rofl:Danke für das Angebot! Aber ich hab auf meinem Balkon leider keinen Platz für Flaschenkürbisse. Ich kann mangels Sonne noch nicht mal die Koloquinten anbauen, die ich mir hoffnungsfroh aus der Sahara mitgebracht hatte. :mad:
    Versuch doch mal, Deine Kalebasse auszuräuchern. Das machen die in Äthiopien zum desinfizieren - vielleicht imprägniert das auch gleichzeitig?
     
  16. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    ... und meinte seinerzeit mit cucurbita pepo jedoch Melonen (heute citrullus) und Flaschenkürbisse (heute lagenaria). Der Name cucurbita wurde später aber auf die aus Amerika stammenden Kürbisse - wozu auch bspw. der uns heute geläufige Gartenkürbis (heute cucurbita pepo) - übertragen.
    Alles andere wäre auch verwunderlich, denn wie bereits aus diesem Zusammenhang hervorgeht, sind die cucurbitae, welche wir heute als solche kennen, ursprünglich in Amerika beheimatete Pflanzen.
    Vgl. dazu folgende Threads bzw. Bücher:
    http://www.geschichtsforum.de/231131-post2.html
    http://www.geschichtsforum.de/231485-post9.html
    Pflanzennamen im Vergleich - Google Buchsuche
    Heilpflanzenpraxis heute: Porträts ... - Google Buchsuche

    Melonen (heute citrullus) und Flaschenkürbisse (heute lagenaria) ja, "echte" Kürbisse (cucurbita) nein - siehe oben.

    In Europa wohl vor der Neuzeit eher nicht, da dazu mW die Kerne "echter" Kürbisse genommen werden - vgl. auch dazu oben.
    Für Flaschenkürbisse sind mir - neben der angesprochenen Verwendung als Gefäße sowie im Instrumentenbau (z.B. Sitar, Trommeln) - bzgl. medizinischer Verwendung nur Diuretika (Mittel zur Ausschwemmung), Emetika (Mittel zum Erbrechen) und Antipyretika (Mittel gegen Fieber und zur Fiebersenkung) bekannt (und dies vornehmlich eher im asiatischen Raum).
     
  17. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Vergleiche die Probleme, welche KvdL nannte!

    Na ich tu mich noch eine Weile um, vielleicht gibt es ja auch welche, die fertig zu kaufen sind (als Flasche) und für Europa im Mi. oder in der Frühen Neuzeit belegt.
    Wie gesagt, wir hatten die nämlichen Probleme wie KvdL damit. Die Dinger wurden einfach nicht dicht und hielten nicht dauerhaft die Flüssigkeit, obwohl wir alles richtig machten.
     
  18. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    @ timo Habt ihr nicht auch als Kreuzfahrer so Dinger im Gebrauch?:cool:
     
  19. KvdL

    KvdL Neues Mitglied

    Keine Ursache, das Angebot steht weiterhin.

    Die Idee des Räucherns ist möglicherweise gar nicht blöd. Wäre ein Versuch wert. Allerdings werde ich das daheim ausprobieren, und defintiv nicht auf einer Tour! :)
     
  20. Turandokht

    Turandokht Aktives Mitglied

    Es gibt, wie gesagt, verschiedene Arten, und die haben anscheinend unterschiedliche Wandstärken. In der oben von KdvL verlinkten Magisterarbeit heißt es auf S. 17:
    (Alke Dohrmann, Kürbisgefäße im Leben der Banna, 1996)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2009

Diese Seite empfehlen