Wohin führt uns der Periplus des Hanno?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Mfelix, 4. April 2019.

  1. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Zum Fluss Chremetes :wieso ich denke das der Fluss weiter nördlich liegen muss als üblich angenommen,ist der selbe Grund wie für den Lixos .Hanno wurde gesagt, das beide Flüsse aus Libyen entspringen.Als er also meiner Meinung nach von Essaouira =Cerne weitersegelten kamen sie zu Chremetes.
    Nun wenn Hanno in der Bucht von Agadir war konnte er immer noch die Atlasberge sehen und den Fluss den er dort antraf war für ihn der "Chremetes"Souss – Wikipedia

    Die übliche Interpretation ging einer Lage weit im Süden aus wo keine Berge zu sehen sind und Hanno nicht mehr wusste ob dies noch "Libyen"war,was ja angeblich seine Mission war lybiophonische Gebiet zu erforschen.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Beim Lixos ist zunächst nicht von Bergen die Rede. Im Periplus wird vom Lixos berichtet, wo die Lixiten lebten. Der entspringt in den Bergen (was für den Draa stimmt) und dort - das weiß Hanno aber nur von den Lixiten - wohnen "Äthiopier" und Troglodyten. Die leben in gebirgigem Terrain, sind entfernte Nachbarn der Lixiten und - zumindest die "Äthiopier" diesen gegenüber feindlich. Die hat er aber nicht selber gesehen.

    Wo im Text steht, dass "Hanno nicht mehr wusste, ob dies noch 'Libyen' war"? Der Gedanke ist absurd, weil Libyen der griechische Begriff für Afrika vor dem Aufstieg Roms war.

    Du ignorierst wieder einmal die Angaben, dass man tagelang entlang einer trostlosen Wüste (παρεπλέομεν τὴν ἐρήμην) segelte, bevor man Kerne überhaupt erst gründete, so weit von den Säulen des Herkules entfernt, wie Karthago.

    Wie weit sie dann weiter bis zum Chretes/Χρέτης gesegelt sind, verrät uns der Text nicht. Es könnte sich um den Gambia handeln, der entspringt im Fouta Jalon, einem Gebirge in Guinea. Oder einen weiter südlich gelegenen Fluss. Man denke auch an Sierra Leone. Hier sind wir dann auch in einem Gebiet, in dem Hanno Flusspferde gesehen haben kann, die im Text ausdrücklich erwähnt sind, haben also alle notwendigen Zutaten. Wenn man den Flussnamen Chretes punisch erklärt, mit חֶרֶת/חֹרֶשׁ ḥärat bzw. ḥoräš, dann ist man beim Wald und das passt dann auch wieder ganz gut mit den Regenwaldgegenden im südlichen Westafrika zusammen.

    Wenn man deine Interpretation sieht, dann sind die Flusspferde ausgeblendet, die Fahrt entlang der Wüste ist ausgeblendet und ebenso die angegebene Entfernung {Strecke:Kerne - Säulen = Strecke:Karthago - Säulen}.
     
  3. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Vielleicht wird es hiermit konkreter.

    "Von da gelangen wir an einen See, nachdem wir einen großen Fluss mit Namen Chremetes durchfahren hatten. In diesem See aber lagen drei Inseln, die größer waren als die von Kerne. Von ihnen aus legten wir eine Tagefahrt zurück und kamen in den Winkel des Sees,....

    Das muss ein gigantischer See gewesen sein ,mit drei Inseln darinn,Hanno fuhr in diesem "See" einen Tag lang hindurch.Und es fehlt die Angabe der Rückfahrt aus diesem See zum Meer mit einem zusätzlichen Tag.Kann man da noch von einem See sprechen . Und nochmal die Frage,wenn es sich tatsächlich um einen See handelt ,wie sind die Karthager in diesen "See" gelangt und wieder hinausgelangt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2019
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hatte ich in diesem Thread schon auf Sierra Leone higewiesen?

    Schau dir doch einfach mal Sierra Leone, Tagrin Bay/Tumbu Lake an:

    Sierra Leone - Tumbu Lake.png
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  5. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Die Doukkala Region hat auch eine "Sahel"genannte Region und überhaupt ist es ein flache Landschaft .
    Die Tagrin Bay/Tumbu lake kann überhaupt nicht sein .Wo sind da die Berge ?Etliche Kilometer weit weg vom See carte-relief-sierra-leone.jpg
    Ein Wiki-Artikel über die nördliche Population der Wüstencrocos,das du angesprochen hast.
    Die ehemalige Verbreitung erreichte am Chot el Djerid im nördlichen Tunesien beinahe die Mittelmeerküste und im Wadi Draa in Marokko nahezu den Atlantik. Weitere ausgestorbene Populationen existierten z. B. im Hoggar-Plateau und Tassili in Algerien.
    Du siehst es ist durchaus möglich das Hanno nach dem er den See mit den Inseln=Kanaren ,das Festland zusteuerten bei Laayoune auf einen Fluss mit Krokodilen traf.Von dort ging es zurück nach Cerne/Essaouira.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2019
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  7. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Indem sie durch den Fluss Chretes fuhren. Der See war also durch den Fluss mit dem Meer verbunden.

    Übrigens, wenn Du die Inseln im See unbedingt als die Kanaren identifizieren willst, wie erklärst Du dann, dass nur von dreien die Rede ist?
     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich hatte geschrieben, dass Krokodile durchaus nördlich vorkommen. Ich hatte darauf hingewiesen, dass FLUSSPFERDE, von denen ausdrücklich die Rede ist, so weit nördlich nicht vorkommen.
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  9. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Ich hab extra eine Karte mit Höhenunterschied genommen und auf der Karte sind die weissen Stellen mit 1000m Bergen sehr weit weg, das habe ich gemeint.Die Berge beim Tumbu lake sind vlt.5oom hoch aber im Periplu steht "hohe Berge" trifft doch eher auf Teide über 3000m und Palma/Gomera über 2000m zu.
    Im See meint, das Gebiet mit schwacher Kanarenströmung ,da sind die Insel Lanzarote(+nordinsel) und Feurteventura.Weiter westlich wirkt schon ein heftigerer Kanarenstrom und Hanno hat es als Ende also Winkel des See/Gewässer betrachtet.
    In diesem Winkel also beginn des stäkeren Kanarenstrom ragten hohe Berge,die restlichen Insel und die Menschen in Fellen waren die Guanchen.
    Da kann ich nichts zu sagen ob es mal welche bei Laayoune vor tausend Jahren gab oder nicht.Möglich wäre es ,wenn damals ein anderes Klima herrschte für solche Tiere.Krokodile können ja bekannterweise eine lange Zeit ohne Nahrung auskommen .Bei Hippos wohl eher nicht die brauchen eine regelmäßige Zufuhr.Der Peripulus von Hanno könnte ja ein schriftlicher Beleg sein das es Hippos nördlicher gab als vermutet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2019
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    "Hoch" ist keine fest definierte Größe, Höhe liegt im Auge des Betrachters. Das ist begriffliches Gummi.

    Gehen wir nur vom Wort See aus, im griechischen Text wird λίμνη dafür benutzt, das ist ein Binnengewässer. Du musst schon alle Register der Rabulistik ziehen, um aus einem Binnengewässer - eben λίμνη - das offene Meer zu machen und aus einem Winkel im See - τὸν μυχὸν τῆς λίμνης - eine Insel.
    Und noch mal: Man ist zuerst tagelang an einer Wüste entlang gesegelt, dann hat man eine Siedlung gegründet hatte, die von den Säulen des Herkules genauso weit entfernt war, wie Karthago. Man ist weiter gesegelt. Man hat Nilpferde gesehen. Alles nichts, was auch nur im entferntesten auf die Kanaren hinweist. Das ist so, als würdest du mit deinem Mathelehrer das Kleine Einmaleins diskutieren, weil du der Auffassung bist, dass 5x5 nicht 25 und 7x7 nicht feiner Sand ist.

    Es ist doch völlig umstritten, ob es zu Hannos Zeiten überhaupt schon Altkanarier gab! Hattest du nicht ursprünglich mal argumentiert, dass Hanno überhaupt derjenige war, der die Altkanarier auf die Kanaren gebracht hatte? Wie wäre das möglich, wenn er dort gar nicht anlanden konnte?

    Was du oder ich für möglich halten, ist irrelevant. Relevant ist, dass es bisher keine Belege für Flusspferde in dieser Region gibt.
     
  11. Mfelix

    Mfelix Mitglied

    Ja,deshalb spricht Hanno von hohen Bergen als Quellort des Lixos weile er in der ferne die Berge sah obwohl es über 4000meter hohe Berge sind und bei den Inseln im "See" von sehr hohen Berge die Rede ist.Da die Kanaren im Verhältnis zur Höhe eine geringe Fläache haben kam der Teide mit seinem über 3000meter höher vor ,daher ...sehr hohe...und hohe im reziproken Vergleich beim Peripulus.
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es ist schön, das du weißt, was "Hanno" sagen will. Es ist wirklich erstaunlich, wie du auf den Kanaren herumreitest, obwohl wirklich nichts für Kanaren spricht. Ich weiß nicht, welche Motivation dahinter steht. Mir wird das hier zu absurd, um meine Zeit damit weiter zu verschwenden, ich bin raus.
     
  13. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Noch willkürlicher geht es echt nicht mehr.
     

Diese Seite empfehlen