Die Außenpolitik im Kaiserreich: Vergleich Bismarck u. Wilhelm II

Dieses Thema im Forum "Das Deutsche Kaiserreich" wurde erstellt von Kuhni Kühnast, 24. Juni 2006.

  1. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Zunächst ist anzumerken, das Bethmann 1909 auf einen fahrenden Zug aufgesprungen ist, denn der Gesprächsfaden zu Großbritannien war bereits durch seinen Amtsvorgänger Bülow hergestellt worden. Bethmann war nämlich der Meinung, das Großbritannien die Macht war, mit der das Deutsche Reich die größten Problemfelder hätte. Aber er wollte die Schaukelpolitik einen Bülow nicht, er wollte das internationale Vertrauen gewinnen und darüber hinaus eine Berechenbarkeit der deutschen Außenpolitik erreichen.

    Bethmann fehlte es an diplomatischer Erfahrung und ließ sich in der Englandpolitik vornehmlich durch den deutschen Botschafter in London Metternich und später durch seinen Staatssekretär Kiderlen-Wächter beraten.

    Der Schlüssel zum Erfolg um mit Großbritannien „ins Geschäft zu kommen, lag primär in der Flottenrüstung. Und hier lag schon ein konzeptioneller Fehler in Bethmanns Denkweise vor. Er wollte eine Reduzierung in der Flottenrüstung zustimmen, dies aber unbedingt mit einem politischen Abkommen verknüpfen. Kiderlen-Wächter hatte eine erheblich geschmeidigere Politik, eine der kleinen bis ganz kleinen Schritte, vorgeschlagen, aber Bethmann wollte zu viel. Im Verlauf der Jahre bis zum Weltkrieg ist zwar der Gesprächsfaden nicht abgerissen, aber Bethmanns Angebote wurden für Großbritannien immer uninteressanter. Merkwürdigerweise machte Bethmann sich keine Gedanken, trotz der nicht sonderlichen attraktiven Angebote, weshalb London immer wieder das Gespräch suchte. Er sah die internationalen Zusammenhänge nicht in ihrer ganzen Tragweite, so hat er es augenscheinlich nicht verstanden, die britisch-russischen Spannungen in Persien und die ebenfalls nicht reibungsfreie Partnerschaft Großbritanniens mit Japan richtig einzuordnen und entsprechend in seinen diplomatischen Agieren zu berücksichtigen.

    Fest steht jedenfalls, das Bethmann aufrichtig an einer Entspannung mit Großbritannien interessiert war, das er hier den Hebel sah, um die „Einkreisung“ des Deutschen Reichs aufzubrechen. Auch die Staatsmänner Großbritanniens, von den Deutschland Hassern in Foreign Office einmal abgesehen, waren auch von Bethmanns Redlichkeit überzeugt und haben auch über dessen diplomatische Fauxpas hinweggesehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2013
    1 Person gefällt das.
  2. srappe1987

    srappe1987 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich suche für meine Examenslehrprobe ein Zitat von Bismarck, für das ich leider keine Quellenangabe gefunden habe:

    "Kein Staat kann die Bündnistreue so weit treiben, daß er für seinen Verbündeten seine Existenz opfert" (Bismarck)



    Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ich wäre für jeden hilfreichen Hinweis dankbar.


    Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr,


    Sebastian
     
  3. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Eine Quellenangabe für eine Formulierung, die seit ca. 4 bis 5 tausend Jahren für jeden politisch Verantwortlichen eine Selbstverständlichkeit darstellt. Wozu da eine Quelle für eine "triviale" politische Selbstverständlichkeit?

    Eine derartige Sicht wird man jedem "Staatsmann" unterstellen können und das ist keine Sicht, die genuin für Bismarck wäre.

    Anders ist die Situation gelagert, sofern man sich mittlerweile vom "klassischen Denken" der Außenpolitik löst bzw. lösen muss und der zunehmenden Bedeutung von supranationalen Prozessen im Rahmen der Globalisierung Rechnung trägt.

    In diesem Kontext stellt sich die Frage neu, was die genuinen Interessen von Staaten sind und wie sie kollektiv zu verfolgen bzw. zu erreichen sind.

    Zumindest immer weniger durch eine einseitige Durchsetzung, gegen den Willen seiner Bündnispartner, wie selbst eine Supermacht - die USA - sich das eingestehen muss.
     
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

  5. srappe1987

    srappe1987 Neues Mitglied

    Danke erstmal für die Antworten.

    Das Zitat wird im Thread zwar diskutiert, leider jedoch ohne Quellenangabe. Google hilft auch nicht weiter :(
     

Diese Seite empfehlen