Die Pelasger

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von askan, 11. November 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

     
  2. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

    El Quijote du hast recht, wir driften zu sehr vom Thema ab, abschliessend noch was zu den Molossern...

    Im Club für Molosser werden Doggen als eine ganz andere Rasse angesehen, wobei alles was GROSS ist mittlerweile als Molosser bezeichnet wird.

    Was ist geblieben vom "Mastuin", vom Molosser aus Epirus? Schon vom Beginn der Kynologie an gibt es für große Hunde mit breitem Fang, mit mehr oder weniger loser Haut, den Terminus "molossoid". Dazu gehören natürlich neben den 8 Rassen, die in unserem Club betreut werden, noch ganz andere Rassen: die Deutsche Dogge, der Deutsche Boxer, der Rottweiler, alle Schweizer Sennenhunde, der Boston Terrier, die englische und die französische Bulldogge und als kleinste Rasse auch der Mops.

    Willkommen im Club für Molosser e.V., wir vertreten folgende Hunderassen: Bordeauxdogge, Bullmastiff, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastino Napoletano, Mastin Espanol, Mastin de los Pirineos, Tosa Inu

    Unter den 8 geführten Molosser Arten, sind Bilder von Hunden dabei, die verwechselnd Ähnlichkeit haben mit der Albanischen Hunderasse Qeni i Sharrit oder Deltari Ilir.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Sofern ich es zeitlich schaffe, bleibe ich ungern jemandem eine Antwort schuldig...

    Illyrien

    Dieses ist in etwa das Gebiet des heutigen Albanien und des ehemaligen Jugoslawien, vom Ostrand der Alpen bis zum Golf von Valona, von der Adria bis in das Binnenland des Balkan.

    Die Griechen bezeichneten alle das an Epirus und Makedonien grenzende Land besiedelten Stämme als Illyrer, obwohl die eigentlich nur ein kleinerer Stamm waren. Diese bildeten keinen einheitlichen Staat, sondern alle Stämme behielten ihre Eigenart und Selbständigkeit. Wichtige von ihnen waren die Molosser, die Chaonen, die Dardaner oder die Ardiäer.

    Einer Sage zufolge soll Kadmos, der Gründer Thebens, Illyrien erobert haben. Seine Tochter Agave hatte in ekstatischem Rausch als Mainade des Dionysos ihren eigenen Sohn Pentheus getötet und war daraufhin nach Illyrien geflohen, wo sie den König Lykotherses heiratete. Auch ihr Vater Kadmos hatte Theben verlassen, als Heerführer der Enchelier führte er erfolgreich gegen Illyrien Krieg. Seine Tochter richtete daraufhin ihren Gatten Lykotherses hin und übergab das Königtum ihrem Vater.

    Die Molosser waren sogar ein sehr wichtiger und grosser Stamm der Illyrer, sie standen jedoch geographisch dem griechichichen Einfluss näher als die anderen Stämme Illyriens. Die Illyrischen Gebiete des heutigen Griechenlands wurden erst sehr spät eingenommen von den Griechen.

    Molosser

    Da sie sich jedoch mit den zurückgebliebenen alten Bewohnern des Landes vermischten, wurden sie von den übrigen Griechen als halbe Barbaren angesehen und durften an den Amphiktyonenversammlungen nicht teilnehmen. ( Die "zurückgebliebenen" waren die anderen Illyrischen Stämme die den Griechen nicht geographisch nahe standen ).

    Molosser - Zeno.org
     
  4. Witege

    Witege Aktives Mitglied

    Dir ist aber klar, dass deine Seiten weniger Quellengehalt als Wikipedia haben oder meinen Aussagen nicht widersprechen? Im Internet steht einfach viel scheiße und da gibt es halt einfach Probleme, wenn man sich einfach das raussucht was man glauben möchte, obwohl es keinerlei Quellenangaben gibt...

    Mein Tipp für dich wäre einmal ein wissenschaftliches Buch über deine Interessengebiete in die Hand zu nehmen und dich einmal zu informieren was wissenschaftliches Arbeiten ist.


    Also Plutarch meinte, dass die Molosser eine griechische Sprache hatten. Da kannst du nun tausende unseriöse Internetseiten verlinken und trotzdem bleiben die Molosser ein Volk und nicht nur eine Adelsfamilie...


    Noch ein kurze Frage. Kannst du Englisch und hast den englischen Wikiartikel wirklich gelesen oder nur das Bild angeschaut?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2009
  5. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Wenn ein Stamm umzog und ein anderes Land eroberte, will das noch nicht sagen das die alten Bewohner alle vertrieben oder getötet wurden. :gun:Vergleiche das mal mit der Germanischen Völkerwanderung, zum Beispiel herrschten die Könige der Asdingen über die Asdingen, Silingen und Alanen (die noch nicht mal Germanen waren) oder die Langobardenkönige die bei der Invasion von Italien über Langobarden, Herulen, Sachsen (nur kurzzeitig) und Gepiden.

    Und wenn du ein Dardaner gefragt hättest was er war, dann hätte er nicht Illyrer, sondern Dardaner gesagt. Nur die Griechen mit ihre Amphyktionien und Spielen kannten so eine Staatsübergreifenden Nationalität, die eigenlich noch nicht mal stark genug war, ihre Konflikte zwischeneinander friedlich zu lösen.

    Auf den Balkan bestanden in der Antike ähnliche Strukturen. Durch die zwei größere Völkerwanderungen vor die Klassische Periode, bei denen die Indogermanen nach Süden vordrängten, durften sich die Stämme ähnlich vermischt haben (Erste Indoeuropäische Welle (ca. 2000 v. Chr.): die Achaeer und Ionier wandern in Griechenland ein und vermischen sich mit die Pelasger. Zweite Indoeuropäische Welle (ca. 1000 v. Chr.): die Dorer, Thessalier und Nordwestgriechen (Aitolier) fallen in Griechenland, die Molosser und Thesproter in Epirus ein).

    Durch diese geopolitisch Anordnung kann man doch sehen, das eine Abstammung der Illyrer von den Pelasgern wohl kaum in frage kommt, denn dann müssten die Griechen vor ihre Einwanderung nach Griechenland ja zwischen die Pelasger in Griechenland und die Pelasger in Illyrien gesandwiched gewesen sein. Das kann ich mir nicht wirklich vernünftig erklären.:grübel:

    Mit den Molossern werde ich jetzt auch unsicher, ich habe immer gedacht die währen zum teile Illyrer. Die Epiroten hatten schon alle Griechische Namen.

    Wie auch immer, ich habe von dir Gentiani noch kein einzigen überzeugenden Grund erfahren weshalb ich die Illyrer für Nachfahren der Pelasger halten sollte. Ich diskutiere gerne über so was aber ich will schon was neues erfahren. Gib mir mal bitte eine Liste von Argumente warum die Illyrer von den Pelasgern abstammen sollten.
     
  6. Witege

    Witege Aktives Mitglied

    Behauptet auch niemand. Aber das spielt bei diesem Problem auch überhaupt keine Rolle. Die Makedonen wurden Makedonen genannt und von makedonischen Herrschern regiert. Und da spielt es auch keine Rolle woher alles die Vorfahren kamen, da diese Völker eben nicht nur duch Ethnie abzugrenzen sind. Im Prinzip veränderte sich der Volksbegriff eben ständig.

    Naja, das sind mir alles zu viele Konjunktive. Ich glaube immer noch nicht an die Kurgan-Theorie, aber das ist eine andere Geschichte...

    Aber ich wollte durch den Post eigentlich eher Gentiani ansprechen, obwohl ich dich zitiert habe. Wenn man eben rein auf die Abstammung schaut, dann war Alexander eben nicht nur Makedone, sondern hatte bestimmt auch andere Vorfahren.
     
  7. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Amphiktyonenversammlung

    Mitglieder dieses Bundes waren ursprünglich die Doloper, Thessalier, Änianen oder Oitäer, Magneten, Malier, Phthioten und Perrhäber, denen sich später auch die Phoker, Lokrer, Dorer, Böotier und Ionier in Attika und Euböa anschlossen, so dass die Zahl der Teilnehmer die heilige Zwölfzahl erreichte.

    Die Amphiktyonie hat von den ersten Anfängen hellenischer Zivilisation bis zum Untergang der griechischen Freiheit bestanden, obwohl unter manchen Veränderungen. Die ursprünglichen zwölf Völker blieben konföderiert bis zum dritten Heiligen Krieg, nach dessen Beendigung (346 v. Chr.) die Phoker ausgestoßen wurden; ebenso die Lakedämonier, weil sie die Phoker unterstützt hatten. Dafür traten unter Philipp die Makedonier ein. Später wurden die Phoker wieder aufgenommen, zum Lohn für die gegen die Gallier bewiesene Tapferkeit. Um 221 haben sich die Ätolier des delphischen Tempels bemächtigt und die Amphiktyonie ganz verdrängt.

    Amphiktyonie ? Wikipedia ( Quelle: Achtung auch Wikipedia ) bedeutet jedoch nicht das Wikipedia nun das Maßstab bildet.

    Die Molosser waren nie Teil dieses Bundes. Nicht auszuschliessen ist jedoch, das sie abgesehen vom Illyrischen auch Griechich sprachen, auch Griechich klingende Namen hatten ( Mode Erscheinung ? ), allein durch die Räumliche nähe bedingt ( Wir reden hier von einem Gebiet das nicht mal halb so gross ist wie Hessen ).

    Da sie sich jedoch mit den zurückgebliebenen alten Bewohnern des Landes vermischten, wurden sie von den übrigen Griechen als halbe Barbaren angesehen und durften an den Amphiktyonenversammlungen nicht teilnehmen.

    ( Die "zurückgebliebenen" waren die anderen Illyrischen Stämme die den Griechen nicht geographisch nahe standen ).

    Der illyrische König Bardyllis unterwarf Epirus im Jahre 385 v. Ch. und der vorher vertriebene molossische König Alketas I. aus der Dynastie der Aiakiden bestieg wieder den Thron.

    "Streitigkeit innerhalb eines Teilstammes ( Molosser), der von den Gesamtstämmen ( Vertretend an Ihrer Spitze König Bardhyllis ) gelöst wurde".
     
  8. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

     
  9. Witege

    Witege Aktives Mitglied

    Molossians - Wikipedia, the free encyclopedia
    Epirus (historische Region) ? Wikipedia
    Illyrer ? Wikipedia







    Die griechischen Historiker, von denen wir überhaupt erst von den Illyrern erfahren, unterscheiden also deutlich zwischen den Illyrern und Epiroten.

    Jede andere Behauptung ist also lächerlich...


    @ Gentiani: klar...:fs:
     
  10. Gentiani

    Gentiani Gesperrt



    Ich muss leider im Forum auf den gegenseitigen Respekt ermahnen, @Zananga "vernünftige Argumente" @Witege "lächerliche Behauptungen" wir betreiben hier KEINE Politik. Was ist vernünftig und was ist lächerlich ? Wo fängt es an und wo hört es auf ?

    Wir müssen anfangen, um rekonstruieren zu können unbedingt zwischen Genetik, Geschichte, Sprachwissenschaft und Ethnologie unterscheiden, du berufst dich laufend auf Quellenberichte Wikipedia`s, die von Griechichen Historikern berichten @Witege, jedoch wissen wir auch, das viele Überlieferungen Griechicher Historiker auf Mythen aufgebaut sind, viele Historische Erinnerungen Balkanischer Völker sind auf Mythen aufgebaut.

    Damit ein Volk genetisch differenziert werden kann, benötigt er eine genetische Singularität. Nicht alle historisch oder politisch existierende(n) Völker sind genetisch auch ein Volk. Sie können also ethnisch zu den Epiroten gehören, aber genetisch zu den Illyrern, da dieses Volk keine genetische Singularität aufweist.

    Bisher können viele und folgende Urvölker differenziert werden:

    1. Aborigines
    2. Arier
    3. Agypter
    4. Askenasi
    5. Araber
    6. Balten
    7. Bantu
    8. Basken
    9. Berber
    10. China
    11. Cohen
    12. Daker
    13. Etrusker
    14. Germanen
    15. Hellenen
    16. Hunnen
    17. Iberer
    18. Illyrer
    19. Inder
    20. Indianer
    21. Inka
    22. Inuit
    23. Italliker
    24. Japaner
    25. Juden
    26. Keltern
    27. Koreaner
    28. Kurden
    29. Levi
    30. Ligurer
    31. Maya
    32. Masai
    33. Makedonier
    34. Mongolen
    35. Ozeanien
    36. Phönizier
    37. Philippiner
    38. Perser
    39. Roma
    40. Saami
    41. Sepharden
    42. Skythen
    43. Slawen
    44. Tibeter
    45. Turkvölker
    46. Thraker
    47. Wandalen
    48. Wikinger

    Genetisch betrachtet gab und gibt es keine Epiroten und auch keine Molosser !

    Damit eine genetische Singularität entsteht, muss sich diese Gruppe territorial oder sozial abgrenzen, so dass man nur unter sich bleibt und somit immer die gleichen Profile austauscht ( Epiroten und bespielweise der grosse Illyrische Nachbarstamm der Taulanti konnten sich territorial und geographisch bedingt nicht abgrenzen ).

    Was sagt uns die Geschichte ?

    Molosser

    "Allein dieser Satz müsste doch alles von selbst erklären..."

    Da sie sich jedoch mit den alten Bewohnern ( Illyrer ) des Landes vermischten, wurden sie von den übrigen Griechen ( man sprach damals nicht von Griechen, sondern von Hellenen ) als halbe Barbaren angesehen und durften an den Amphiktyonenversammlungen nicht teilnehmen.

    Ethnologie: definiert ein Volk, als eine Gruppe von Menschen, die eine gemeinsame Kultur und Wertorientierung hat ( Illyrer - Epiroten, aber auch Epiroten und Hellenen, letzteres räumlich bedingt und hier muss man die Geographische Lage des Epirus gemeinsam mit dem restlichen Illyrien betrachten, gegenüberstellend die Hellenischen Gebiete ).

    -----------------

    Beispiel "Stämme": Die germanischen Stämme zu differenzieren ist auch leider bis heute nicht möglich. Bisher können nur die Wikinger und die Wandalen als ehemalige Germanen differenziert werden. Diese Stämme haben sich aber auch isoliert. Da die ersten Urvölker Europas Indogermanen waren, hatten sie auch eine gemeinsame Abstammung ( Pelasger ?), doch genetisch kann man heute die grossen Völker schon differenzieren ( Illyrer, Hellenen, Thraker, Daker, Makedonen ). Was man aber nicht kann, sind die einzelnen Stämme zu unterscheiden (Germanen: Langobarden, Burgunder, Westgoten, genauso verhält sich das mit den Illyrischen Stämmen. "Pelasger - Wir erinnern uns an die Geschichte der Trojanischen Verbündeten, den Pelasgern aus Illyrien".

    Wenn du ein DNA-Test durchführen würdest, würde man auch deine wahren Wurzeln untersuchen können und entdecken, ob du ein Nachfahre der Makedonier, Illyrer, Hellenen, Thraker, Makedonen, Daker etc. bist oder nicht, oder ein Phönizier, Germane etc.

    Das ist bereits heute möglich!

    Nehmen wir den Balkan in der heutigen Zeit als Beispiel: Teile die politischen Völker in Genetische Völker und nach Genetischen Grenzen auf und längst ausgestorben gedachte Völker kommen zum Vorschein.

    Pelasger beispielweise kann man Genetisch nicht erfassen, da kann man vermuten, das sie ein kleiner Stamm waren, der mit der Zeit unbedeutend wurde und in anderen grösseren Stämmen oder in Vereinigungen von Stämmen politisch motiviert namentlich aufgegangen ist/sind. Ich behaupte nicht alle Illyrer sind Nachfahren der Pelasger, jedoch der ein oder andere Illyrische Stamm könnte in Frage kommen.
     
  11. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

  12. Witege

    Witege Aktives Mitglied

    @Gentiani

    Es tut mir leid, wenn du dich nicht ernstgenommen siehts, aber gebe doch einfach einmal alle deine "Urvölker" in Wikipedia ein. Und dann überlege einmal, warum ich deine Beiträge nicht ernst nehmen kann.


    Wenn du dich einmal mit Genetik befassen möchtest, dann kannst du dir einfach Grundlagen erwerben:

    Verschieden und doch gleich. Ein Genetiker entzieht dem Rassismus die Grundlage.: Amazon.de: Luca Cavalli-Sforza, Francesco Cavalli-Sforza, Luca Cavalli- Sforza, Francesco Cavalli- Sforza: Bücher

    Das Buch von Cavalli-Sforza ist günstig und gut leserlich, aber vorsicht, es wird deine Theorie der Urvölker leider nicht stützen...
     
    1 Person gefällt das.
  13. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Letzteres stellt einmal mehr klarstens unter Beweis, dass du sachlichen Argumenten wie etwa möglichst objektiven und repräsentativen nicht zugänglich bist: absolut unkritisch und überaus dankbar wird alles übernommen, was der eigenen Gefühlswelt entsprechend als "gut für die eigene Gruppe" wahrgenommen wird. Umgekehrt trifft ebenfalls zu, dass alles was scheinbar oder tatsächlich - wieder der eigenen Gefühlswelt statt der Faktenlage entsprechend - als kritisch empfunden wird, sofort abgelehnt wird.

    Bedenke bitte, dass Haplogruppen vor 40 000 Jahren existiertn und nciht erst in der Antike. Viele Haplogruppen bewohnten die gleiche Region, so dass aus denen verschiedene Urvölker hervorgekommen sind. Deswegen erscheinen sie bei Wikipedia als ausgestorben, was dich natürlich auch stutzig macht.

    Die Kroaten, Bosnier, Mazedonen, Montenegriner, Serben, Albaner, Griechen, Bosnier, Rumänen, Bulgaren etc. sind verschiedene NATIONALITAETEN, mögen auch kulturell andere Völker sein (Sprache, Geschichte, Tradition, Religion,usw) ABER! sie sind keine GENETISCHE Völker. Ich weiss, dass diese Definition von den Politiker gebraucht wird und stark verbreitet ist. Kann ich auch im Anbetracht der Kriege auch verstehen, es wird seine Zeit brauchen, bis die Leute verstehen, dass diese Länder genetisch nicht anders sind. Zudem wissen Sie alle, das heutzutage die Herkunft der Ex-Jugoslawen anhand der Religion definiert wird und nicht anhand des Wohnortes. Also du weisst auch, wenn du richtig überlegen, dass es KEINE genetische Völker sind und damit die Definition der Ethnie falsch ist. Leider, und das musste ich zu meinen Staunen feststellen, wurde dieses Begriff sogar mal von einem Geschichtsprofessor falsch gebraucht, wenn er über die jugoslawische Geschichte redet. Ein Ethnologe oder Genetiker würde ihm aber sofort widersprechen. Dieses Wort wird einfach mit Volk, also mit kulturellem Volk gleichgesetzt, aber es ist eben keine Definition für kulturelle Diffeerenzierung.
     
  14. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Wo kommt diese lächerliche Liste eigentlich her?

    Die "Inka" z.B. waren nie ein Volk. Es war die Herrschaftsschicht (strenggenommen sogar nur der Kaiser) eines Imperiums das aus dutzenden von Völkern mit vielen verschiedenen Sprachen bestand. Ebenso könnte man behaupten, die "Römer" oder genauer die "Cäsaren" wären ein Urvolk.

    "Wikinger" bezeichnet auch kein Volk sondern die Mitglieder der Skandinavischen Völker die auf Raubzug gingen. Genauso könnte man von "Piraten" sprechen und die Engländer meinen.

    Bei den "Indern" von einem Urvolk zu sprechen grenzt schon am grotesken angesichts des Ethnischen Kuddel-Muddels auf dem Subkontinent. Ebenso bei den Filipinos, bei denen die Insel teilweise vom Süden teilweise vom Westen und zum Teil vom Norden besiedelt wurdenvon völlig verschiedenen Ethnien.

    Wie will man die Phönikier von Ihren Nachbarn mit eng verwandten Sprachen und ähnlichen Kulturen abgenzen?

    Und die Levis, Cohens (Kohanim nehme ich an) Sefarden und Askenazim? Soll es demnach vier jüdische Urvölker gegeben haben? Zwei davon sind lediglich kulturelle Bezeichnungen füs spanisch- bzw. jiddischsprachige Gruppen, das andere sind Familiennamen die angeblich auf die Priesterkaste zurück geht und bei denen eine bestimmte genetische Krankheit vermehrt auftritt.

    And so on.

    Wir hatten vor kurzem schon einmal etwas ähnliches als über mögliche spanische Vorfahren eines Fragestellers diskutiert wurde. Da wurde allen ernstes behauptet, 3 oder 6 % der spanischen Bevölkerung stamme von "Wikingern" ab. Eine stolze Leistung der Nordmänner wenn man die geringe Anzahl ihrer Raubzüge an der spanischen Küste betrachtet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2009
    1 Person gefällt das.
  15. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Also zur ursprünglichen Frage nach den schwedischen Wikinger: Das Profil der Wikinger wurde durch Vergleiche von Funden aus Schottland entdeckt, aber die Wikinger finden wir in Schweden, Norwegen, Uk, Dänemark, Deutschland und z.T. auch Finnland. Die grösste Verbreitung der Schweden ist aber Norweden und Schweden. das Profil der dänischen und deutschen Wikinger ähnelt dem germanischen sehr stark. Hier war die territoriale Abgrenzung kleiner, so dass wir hier mehr Germanen als Wikinger haben, während diese trotzdem als wikinger gelebt haben können. Vergessen wir nicht, dass die Wikinger ursprünglich Nordgermanen waren.
     
  16. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Abgesehen davon, dass Du dich gerade verhedderst und alle möglichen Begriffe durcheinander wirfst, bestätigst Du nur meine Kritik. Es gab viele germanische Völker. Die "Wikinger" waren keines davon, sonder die Bezeichnung von (nord)germanischen Kriegern auf Raubzug zur See.

    Zu behaupten es hätte ein Urvolk der "Germanen" und eines der "Wikinger" gegeben, wie in der o.g. Liste aufgeführt, ist blanker Unsinn der jeglicher objektiver Basis entbehrt. Genauso wie die meisten anderen "Völker" dort.

    Diese Liste dient nur dazu, leichtgläubigen Zeitgenossen Geld aus der Tasche zu ziehen in denen man ihnen eine Fiktive Abstammung "nachweist."
     
  17. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

    Deinem obigen Posts geht fadenscheiniges argumentieren und die Relativierung klarstens hervor.

    Kann verstehen, dass einigen dafuer offensichtlich das Bewusstsein fehlt. Dies stellt den einzigen divergierenden Punkt in der Debatte dar. Wo kein Bewusstsein, da keine Einsicht, wo keine Einsicht, da keine der Einsicht entsprechendes Handeln moeglich.

    ergo in toto: Wird deiner Meinung nach die Gen-Forschung als eine Art Zeitgenosssches: "Geld aus der Tasche zu ziehen" bezeichnet, ohne auch nur Ansatzweise ein Gegenargument zu bringen.
     
  18. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    3-6% höhrt sich für mich nach Sueben und Vandalen an, zwar keine Wikinger aber immerhin Germanen. Aber 1. habe ich keine Ahnung von den Genunterschieden und ich glaube kaum das es hier ein Genetike bei uns gibt und 2. kommen für so einen Test nur Leute in frage von denen man absolut sicher ist von wem sie abstammen.

    Außerdem ist die Genetik noch eine junge Wissenschaft, ich kann keinen untersuchen und dann sage, es sei zu 50% Deutscher, zu 13% Baltiker, 33% Slawe und zu 4% Jude. So genau ist das auch wieder nicht.

    Es würde mich interessieren wo du die Liste her hast, wor allem wegen die Ligurer, Etrusker und Iberer.

    Ich will dich hier nicht deine Argumenter im Boden zertreten, ich habe dir auch nirgendswo gesagt das nicht vernünftig ist, aber ich habe hier den durchblick verloren auf welche Argumente du dich stützt weshalb die Illyrer Pelasgisch sein sollte, und war so frei sie vorweg schon als vernünftig zu bezeichnen. Bei all den Hunden und ob die Albaner Illyrer sind habe ich den Überblick verloren, und weiß jetzt nur noch das sie das deiner Meinung nach sind, die mir bei allen Respekt nicht reicht, sonern ich würde noch gerne mal alle deine Argumente hören.
     
    1 Person gefällt das.
  19. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Ich habe dir klar dargelegt, dass es eine ganze Reihe der aufgeführten "Urvölker" als solche nie gegeben hat. Die Liste ist willkürlich und entbehrt jeder seriösen Grundlage. Wo sie herkommt, hast Du trotz mehrfacher Nachfrage immer noch nicht beantwortet.

    Ich relativiere auch nichts. Was isch sage ist eine klare und eindeutige Stellungnahme gegen solchen Unsinn.

    Ich spreche auch nicht von der Genforschung im allgemeinen, sondern von der Beutelschneiderei bei der man den Leuten Erkentnisse verspricht, die man ihnen gar nicht geben kann, wie zum Beispiel die Abstammung von einem inexistenten Urvolk.
     
  20. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Ich finde leider den entsprechenden Thread nicht mehr. Es wurde jedoch dort eindeutig von "Wikingern" gesprochen die durch genetischen Nachweis messbar wären, weshalb ich einen Zusammenhang mit der hier erwähnten Liste vermute..
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen