Die Pelasger

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von askan, 11. November 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    ... weshalb die Linguisten in ihrer großen Mehrheit diese Hypothese vertreten und plausibel finden.

    Womit wir endlich am Schluss unserer Bemühungen angelangt sind.

    Oder gibt's noch ein weiteres pelasgisch-illyrisches Problem? :D
     
  2. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Zumindest was die Verwandtschaft Albaner - Illyrer angeht, scheinen wir uns einig zu sein. "Bemühung" würde ich das nicht nennen, sondern eine "Selbstverständlichkeit". Es wird nun mal von der grossen Mehrheit befürwortet.

    Klaro, da gibt es soviel, da darauf hindeutet, dat glaubste net...

    Lochner-Hüttenbach, 150, entkräftet diese These dadurch, daß dieses Wort häufiger mit y im Anlaut als yellizein vorkommt und daß für die Verkünder des Zeus eine Bedeutung von ‘die unverständlich Sprechenden’ kaum denkbar ist. Weiterhin wurde die Verbindung mit ella (=Sitz) versucht, so R. Eisler, Caucasica 5, 1928, 75, doch sind die semasiologischen Schwierigkeiten zu groß, da hierfür keine sakrale Bedeutung nachgewiesen werden kann. Güntert, WuS 9, 1926, 132 und Brandenstein, Griechische Sprachwissenschaft I (1954) 24 deuten auf die Verbindung des gotischen saljan (=darbringen, opfern), (zu idg. *sel-), d.h. der Name ist indogermanisch, kann aber wegen des s- im Anlaut nicht griechisch sein, da idg. s- im griechischen verhaucht wurde. Da anlautendes s- vor Vokal im Illyrischen erhalten ist, ist dies ein weiterer Hinweis auf die These, daß die Pelasger ein Teilstamm der Illyrer waren; zitiert nach Lochner-Hüttenbach, 150.

    Es gibt nun mal nicht viele Völker auf dem Balkan, die im historischen Dodona, in Epirus lebten und die heute in Frage kommen. Um Dodona haben schon immer Illyrer gelebt.
     
  3. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Ich bin kein Sprachwissenschaftler und möchte mich auf die Stichhaltigkeit solcher Wortbedeutungen und Wortherleitungen besser nicht einlassen.

    Ein sehr geschätzter früherer User - Hyokkose - hat allerdings in diesem Forum mehrfach nachgewiesen, dass geschickte (oder inkompetente) Linguisten Wortwurzeln beliebig und höchst einseitig auslegen können.

    Auf das glatte Eis der Sprachforschung sollten wir uns also besser nicht begeben.
     
  4. Gentiani

    Gentiani Gesperrt

  5. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Also in meine Ilias steht das die mit den Trojanern verbündete Pelasger aus Larissa kamen, aber das sagt nicht viel aus da es mehrere Orten gibt die Larissa, übrigens ein Pelasgischer name heißen. Aber von ein Larissa in Illyrien habe ich noch nie gehört.

    {Irgendwie funktionieren deine Links nicht richtig, nur der zur Landkarte von Troas funktioniert}
     
  6. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Das ist aber nicht alles von Homer. Die Troja-Story wurde später noch vielfach ergänzt und ausgeschmückt. Amazonen, Äthiopier - je ferner und sagenhafter, desto besser. Hätte man sie damals gekannt, dann wären auch die Chinesen dabei gewesen. =)
    Eine Erwähnung von Pelasgern in Illyrien ist somit keine brauchbare quellenfeste Aussage.
     
  7. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Das setzt natürlich Logisches Geographisches Denken voraus...

    Amazonen, Äthiopier, Chinesen liegen Geographisch doch etwas unrealistisch entfernt...

    Während die Pelasger, Paonier wie auch die Dardaner ( die ja auch ein Illyrischer Stamm waren ) durchaus an Trojas Kämpfen mitgewirkt haben könnten.

    Also haben mehrere Illyrische Stämme an Trojas Kämpfen mitgewirkt.
     
  8. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Schau mal Zananga...

    Die »Ilias« kennt den Namen Thessalien noch nicht. Der Tradition nach fielen 60 Jahre nach Trojas Fall die wahrscheinlich illyrischen Thessalier, ein Teil der Thesproter, aus Epirus in Thessalien ein und veranlaßten dadurch die Dorische Wanderung. Sie wurden später hellenisiert, blieben aber geistig unbedeutend. Um so mehr leisteten sie in athletischen Künsten. Unter den edlen Geschlechtern waren schon zur Zeit der Perserkriege die Aleuaden in Larissa und die Tyrannen zu Pherä, die ihren Ursprung auf Iason zurückführten, berühmt.


    Welches Larissa könnte hier gemeint sein ?

    Interessant auch, die "Illyrischen Thesallier"....
     
  9. Mike Hammer

    Mike Hammer Neues Mitglied

    Dafür, dass wir von den Pelasgern so gut wie nichts wissen , stellst du mutige Behauptungen auf.

    Denn mehr als solche, sind es nicht, was du hier schreibst.

    Aber mach ruhig weiter, irgendwann kommen wir dann zum Ergebnis, dass Alexander der Große bestimmt Albaner war =)
     
    1 Person gefällt das.
  10. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Verwundern würde es jedenfalls nicht...

    Die Molosseer waren ein Illyrisher Stamm, von denen Alexanders Mutter Olympia abstammt. ...

    Genetisch gesehen war er halb Illyrer und halb Makedone.

    Alexander den Grossen als Albaner zu bezeichnen wäre nicht wirklich korrekt, zumal er das Makedonische Reich vertreten hat, abgesehen davon das es üblich war das Herrscherfamilien untereinander geheiratet haben, unabhängig von ihrer Herkunft wurde er ab dem 6 Lebensjahr von Griechichen Lehrmeistern unterrichtet.

    Alexander der grosse war von allem etwas... Er hat mehr oder weniger alle ( freiwillig - mit gewalt ) vereint, Makedonen, Illyrer, Traker, Griechen etc., die dann gemeinsam die Welt eroberten.

    Er war ein Weltmann.
     
  11. Mike Hammer

    Mike Hammer Neues Mitglied

    Gentiani, das war nur Spaß...

    Sollte es die Pelasger, von denen wir immer noch so gut wie nichts wissen, wirklich auf der Balkanhalbinsel gelebt haben (wo, wieviele, wann wissen wir auch nicht), dann dürften sie wohl bei allen antiken Völkern in der Region ein wenig "drin" sein.

    Wir haben keine archäologische Funde, wir haben keine ausführlichen Berichte, wir vermuten sprachliche Elemente in der griechischen Sprache.

    Und ich habe schon soviel Unsinn im Netz gelesen bzw. unsinnige Quellenangaben, dass ich da nicht viel glaube.

    Nichts für ungut, aber die Diskussion erinnert mich an gewisse Diskussionen über "Atlantis", von dem auch keiner was weis aber alle spekulieren wild herum :winke:
     
    1 Person gefällt das.
  12. Witege

    Witege Aktives Mitglied

  13. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Auf diese Landkarte würde ich mich nicht wirklich verlassen, sie erscheint mir ungenau, wie die zuvor gepostete Landkarte von:

    Zananga [​IMG]
    http://www.ahnen-ploeger.de/de/image.../slawen2_1.jpg

    Die auch Slawophile Züge aufweist...

    Die Molosser waren, neben den Chaoniern und den Thesprotern, der dritte große Stamm, aus denen sich in antiker Zeit die Bevölkerung von Epirus zusammensetzte.
    Aus geographischen Gründen ebenso wie wegen des ergiebigen Ackerbaus entwickelte sich in Epirus relativ früh ein Gesamtstaat, dessen Könige aus dem Stamm der Molosser bis hin zu Pyrrhus (ca. 319/18 bis 272 v. Chr.) in der Geschichte durchaus eine Bedeutung haben. Der illyrische König Bardyllis unterwarf Epirus im Jahre 385 v. Ch. und der vorher vertriebene molossische König Alketas I. aus der Dynastie der Aiakiden bestieg wieder den Thron

    http://de.wikipedia.org/wiki/Molosser_(Volk)

    Hier noch mal in Bezug auf die heute noch existierenden Molosser Hunde...

    Was ist eigentlich ein Molosser ?[​IMG]

    Die Molosser waren ein Königsgeschlecht in Epirus, etwa dem heutigen Süd-Albanien. Die Mutter Alexander des Großen, Olympias, war eine Tochter des Königs von Epirus. Diese Frau hat nachweislich dort schon große, wehrhafte Hunde gezüchtet, die von Epirus aus, in alle Länder der antiken Welt verkauft oder als wertvolle Geschenke mitgebracht wurden. Alexander der Große (356 bis 326 v. Chr.) hatte diesen großen, wehrhaften Hunde mit auf seinen Kriegszügen. Deshalb sei hier auch ausdrücklich angemerkt, daß die Molosserhunde und alle ihre Nachfahren nie "Kampfhunde" waren, sondern "Kriegshunde", die die Wagenburgen und den Troß bewachten. Auf jeden Fall: Die Bewohner des Königsreichs Epirus waren schlaue und hervorragende Hundezüchter. Die Nachfrage in der antiken, hellenistischen Welt nach diesen hervorragenden Hunden war groß. Geschäftstüchtig waren die Züchter aus Epirus auch; es wurden immer nur Rüden und niemals Hündinnen verkauft. So sicherten sie sich ein Monopol. Bald wurden diese Hunde zur Rarität und kosteten soviel Geld, daß nur Reiche und Mächtige sich den "Hund aus Epirus" leisten konnten.

    Was ist ein Molosser

    Hinweis: Heute sind die Molosser überwiegend als Albanische Hirtenhunde bekannt !

     
  14. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Dass Alexander der Große ein Proto-Albaner war, ist mit Sicherheit anzunehmen!

    Frau Professor Nano von der Universität Sarande hat darüber eine lange Abhandlung mit dem Titel "Alexander - ein großer Albaner" geschrieben, die ich momentan leider nicht finden kann. :D
     
  15. Mike Hammer

    Mike Hammer Neues Mitglied

    Finde ich super, dass du einen Hundezüchter zitierst.

    Aber sei so gut und beantworte doch bitte Witege´s Frage :)
     
  16. Zananga

    Zananga Aktives Mitglied

    Ich habe zwar noch nie gehört das die Thessalier ein Teilstamm der Thesproter waren, aber das könnte ich mir gut vorstellen. Wie auch immer hast du recht das es zur Zeit der Ilias (zu Homers Zeit natürlich schon) noch kein Thessalien gab, doch gab es in der Region kleine vorthessalische Königreiche, die mit den Achaeern nach Troja zogen. Deshalb favorisiere ich pesönlich die Lokation in Klein-Asien oder dem Larissa im Troad.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9a/Homeric_Greece.svg

    Das die Molosser wie auch ihre Nachbern die Thesproter und die Makedonier (vor allem in Ober-Makedonien) nicht zu 100% Griechen waren stimme ich zu, weshalb Alexander wohl in der tat zu einem guten Teil Illyrer war. Die Griechen hielten ihre Sprache/Dialekt für barbarisch, also nicht-Griechisch.
     
  17. Gentiani

    Gentiani Gesperrt


    Sorry Mike aber die Molosser Hunde gehören genauso zu den Molossern wie die Deutschen Schäferhunde zu den Deutschen.

    Sollte als zusätzlicher Hinweis gelten.
     
  18. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Larissa ist zu mykenischer und frühgriechischer Zeit ein Ort auf der Peloponnes, der später mit Argos identisch ist. Die im Kern aus mykenischer Zeit stammende Burgruine Burg Larissa bzw. Burg Argos ist noch heute gut sichtbar.

    Larisa-Burg ? Wikipedia

    Ob auch die thessalische Stadt Larissa für die Angabe in der Ilias infrage kommt, ist strittig.
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wenn wir schon auf den Hund gekommen sind, dann will ich mich an der Absurdität auch mal beteiligen: Der Molosser war eher eine Dogge oder ein Mastiff, der hatte wenig Ähnlichkeit mi dem Qeni i Sharrit oder Deltari Ilir.
     
  20. Witege

    Witege Aktives Mitglied

    Ob jetzt Illyrer, Kelten, Germanen oder Pelasger, immer wieder werden Völker als irgendwelche abgrenzenden Einheiten auf genommen und alles dazwischen muss dann ein Mischung sein...

    Aber das ist eben nicht so. Man war eben entweder Illyrer, Molosser oder Makedone, auch wenn man eine Verwandschaft zwischen ihnen annimmt. Genausogut könnte man argumentieren, dass die Illyrer eine Mischung aus Venetern, Makedonen und Griechen seien.


    Hast du das ernsthaft erwartet?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen