Grab der Nofretete entdeckt?

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Carolus, 11. August 2015.

  1. Nergal

    Nergal Neues Mitglied

    Und wie geht man in so einem Fall nun wirklich vor?
    Da wird wohl nicht mit nem großen Hammer ein Loch reingemacht, oder?
    Ist das wie vermutet erst mal etwas was man vorsichtig mit einer kleinen Kamera durch ein winziges Loch untersucht, oder macht man das anders?
    Wie verhinert man das man zB einzigartige Wandmalereine beschädigt?
     
  2. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Es wird ohne optische Kontrolle leider nicht gehen. Natürlich muss die Bohrung dort eingebracht werden, wo möglichst nur die einfarbige Wand ohne Bildinhalt vorliegt. Ein Bohrungsdurchmesser unter 10 Millimetern wäre ausreichend. Man müsste sogar prüfen, ob eine Bohrung von oben durch das Deckgestein nicht vorteilhafter wäre. Aber warten wir erst mal die neuen Untersuchungen ab.
     
  3. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  4. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Hier werden auch mal die verwendeten Messfrequenzen genannt. 400 Mhz hat nur eine Reichweite von ca. 3 Metern, setzt aber größere Inhomogenitäten als Reflektoren voraus. 900 Mhz ist für den Bereich unter einem Meter gedacht, aber mit einer hohen Auflösung, d.h. hier können wesentlich kleine Reflektoren erkannt werden. Vergleicht man diese Reichweiten mit den zu erwartenden Räumlichkeiten, so reicht, ohne Berücksichtigung der mir unbekannten Eigenschaften des Gesteins, die 400Mhz-Antenne kaum bis zur Rückwand einer angenommenen größeren Kammer. Die 900Mhz-Antenne geht gerade mal durch die vermauerte Wand und könnte an deren Innenseite stehende oder hängende Gegenstände bzw. vermauerungsbedingte Inhomogenitäten erfassen. Die punktförmige Reflexion bzw. Diffraktion könnte so etwas bedeuten, wenn sie mit 900 Mhz aufgenommen wurde. Aber das ist eine reine Annahme.
     
  5. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Ein wenig neues zum Thema:

    No more surveys on Tutankhamun's tomb until project discussed 8 May - Ancient Egypt - Heritage - Ahram Online

    und Three-day Tutankhamun conference to start in Egypt Friday - Museums - Heritage - Ahram Online

    Danach gibt es am 08. Mai eine Konferenz, auf der die bisherigen Ergebnisse unter Wissenschaftlern diskutiert werden.

    Hier noch etwas: Tutankhamen's tomb may have been built for a woman | Daily Mail Online

    Hier geht es um die "untypische" Anlage der Grabkammer (wurde schon weiter oben im Thread diskutiert), die auf eine Frau hindeutet. Desweiteren sehen einige Abbildungen eher nach einer Frau aus.

     
  6. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    nil novi (nix neues):rofl:

    Es soll weiter gescannt werden, wenn man 100-prozentige Sicherheit hat, wird man wohl einen Blick hinter die mögliche Mauer werfen.

    Experts clash over theory that Tutankhamun?s tomb holds Nefertiti remains - Ancient Egypt - Heritage - Ahram Online
     
  7. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  8. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Es scheint so,als ob die Flecken (Schimmel?) im Wandbild rechts in einem kleinen nahezu rechteckigen Bereich dichter sind, als im übrigen. Dies könnte auf Material- oder Temperaturunterschiede zurück zu führen sein, die dem Schimmel günstigere Wachstumsbedingungen bieten. Ein abweichendes Füllmaterial oder eine andere Wanddicke könnten dafür verantwortlich sein. Allerdings kann man Temperatur und Feuchtigkeit an der Wandoberfläche genauestens messen und zumindest deren Einflüsse bestätigen oder ausschließen.
     
  9. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Mittlerweile gibt es einen weiteren Scan von National Geographic, der den ersten Scan von vor Weihnachten nicht bestätigen konnte:

    In Egypt, Debate Rages Over Scans of King Tut's Tomb

    Sollte sich das Grab von Nofretete sich doch in heiße Luft auflösen?:rofl:
     
  10. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Es scheint so. "If there is any masonry or partition wall, the radar signal should show an image,” he said. “We don’t have this, which means there is nothing there.”
    Da müssen wahre Experten am Werk gewesen sein, so, wie diejenigen, die organisches Material nachgewiesen haben wollen. Die Interpretation von GPR-Scans ist nicht weit weg vom Kaffeesatz-Lesen und setzt eine ungeheure Erfahrung voraus. Nur wenn weitere Messverfahren das Gleiche hervor bringen, sind sie nutzbar. Die Thermografie kann nur lokale Wandinhomogenitäten aufzeigen, oder Abweichungen einer ganzen Wand von benachbarten. Absolute Sicherheit bringen nur ein bleistiftstarkes Loch und eine Endoskopkamera.
     
  11. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Warum eigentlich immer dieses Alles oder nichts? In Wahrheit gibt es doch nur Anhaltspunkte, dass es verborgene Räume gibt, aber keinen, dass sich darin das Grab Nofretetes befindet, trotzdem wird immer von der möglichen Entdeckung ihres Grabes gesprochen. Damit stellt man sich nur selbst ein Bein. Sollten die vermuteten Räume tatsächlich existieren, wäre das eigentlich Sensation genug, egal was sich darin verbirgt. Aber wenn sich dann herausstellt, dass nicht Nofretete drin liegt, wird die Reaktion zumindest der Medien und der Öffentlichkeit sein: Ach, wie uninteressant. Vielleicht sollte man einen Gang herunterschalten. Je höher (und spekulationsbasierter) die aufgebaute Erwartungshaltung ist, umso geringer ist doch die Chance, dass ihr letztlich tatsächlich entsprochen werden kann.
     
  12. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Zweifellos. Aber erklär das mal der ägyptischen Tourismusbranche.

    Wie wäre es mit einer unfertigen Kammer und einem vergessenen Meißel?
     
  13. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Das geht letztendlich auf Herrn Reeves zurück.

    Dazu hatte ich schon geschrieben:

    Ich persönlich favorisiere dem Tutanchamun seinen Besen.=)
     
  14. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Mit dem Resultat, dass er als gescheitert dastehen würde, auch wenn Räume gefunden werden, sofern in ihnen nichts Besonderes ist. Das Hochschrauben von Erwartungen zwecks Erregens von Aufmerksamkeit kann auch zum Bumerang werden.
     
  15. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Es ist doch immer das Gleiche. Auch beim Goldzug in Polen wurde dieser Rummel gemacht. Nach den magnetischen Messungen der Uni hieß es dann: keine entsprechende Anomalie- kein Zug. Basta. Und die Sache verschwindet still und heimlich in der Versenkung. Beim Grab könnte es genau so enden.
     
  16. Opteryx

    Opteryx Aktives Mitglied

    Das ergäbe aber zumindest einen Sinn. Ganz im Gegensatz zu den beiden Kupfergriffen, die man am Ende des schmalen Ganges in der Cheops-Pyramide entdeckte.
     
  17. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

    Es gibt schon lange keine Neuigkeiten mehr von den Untersuchungen, aber jetzt ist eine Nachricht in einem Blog aufgetaucht:

    Luxor News - Jane Akshar: Zahi on the new scan of Tutankhamun This Morning - Timeline

    Danach soll im November eine neue Radaruntersuchung stattfinden. Das wäre dann die dritte.

     
  18. Riothamus

    Riothamus Aktives Mitglied

    Könnten wir sammeln und ihnen einen Bohrer schicken?
     
  19. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

  20. Carolus

    Carolus Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen